VfL Wolfsburg: Klaus Allofs nach Last-Minute-K.o. sauer

Allofs: Wolfsburgs Niederlage "Scheißspiel"

SID
Sonntag, 25.09.2016 | 12:56 Uhr
Klaus Allofs ist nach der Niederlage bei Werder Bremen sauer
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Live
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Auf die Profis des VfL Wolfsburg kommen nach der Pleite bei Werder Bremen unruhige Zeiten zu. Der Manager ist sauer, der Trainer kündigte eine knallharte Aussprache an.

Klaus Allofs sprach leise, aber seine Worte waren eine laute und unmissverständliche Warnung an die Spieler. "Das geht zu einhundert Prozent in die Schublade Scheißspiel", sagte der enttäuschte Manager des VfL Wolfsburg nach dem Last-Minute-K.o. beim 1:2 (0:0) gegen den bis dahin punktlosen Ligakonkurrenten Werder Bremen: "Wenn man die Führung nicht nutzt, dann ist das schon tragisch. Das ist natürlich viel zu wenig für den Kader, den wir haben."

Auch Trainer Dieter Hecking ärgerte sich maßlos über den pomadigen Auftritt seiner Star-Truppe um Nationalspieler Julian Draxler in Bremen. "Beim 1:5 gegen Borussia Dortmund haben wir noch gute Ansätze gesehen, das war heute nicht der Fall", sagte Hecking und kündigte an: "Intern werden wir Tacheles reden." Auf die Wolfsburger Profis, die am Sonntag auch den VfL-Anhängern beim traditionellen Treffen mit den Fanclubs Rede und Antwort stehen mussten, kommen nach dem Absturz ins graue Mittelmaß unruhige Zeiten zu.

Die Spieler zeigten sich zumindest einsichtig. "Wenn man ehrlich ist, hatten wir es nicht verdient zu gewinnen", sagte Mittelfeldspieler Maximilian Arnold.

"Wir haben sehr schlecht gespielt"

Die vorbildlich kämpfenden Bremer drehten mit zwei späten Tore von Lennart Thy (86.) und Theodor Gebre Selassie (90.+1) die glückliche Wolfsburger Führung durch ein Eigentor von Robert Bauer (69.) - und das machte die Sache für den VfL nur noch peinlicher.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Die Pass- und auch die Zweikampfquote sprach zwar klar für Wolfsburg, doch in den entscheidenden Situationen waren die Bremer viel konzentrierter und engagierter. "Wir haben sehr schlecht gespielt, nie eine Ballsicherheit in unsere Aktionen bekommen. Alles war immer ein bisschen fahrig", wetterte Allofs, der diesmal nicht davor zurückschreckte, seine Kritik auch namentlich zu adressieren: "Ich weiß nicht, wieso ein Techniker wie Vieirinha am laufenden Band Fehler macht."

Doch der indisponierte Portugiese war nicht der einzige Totalausfall. "Jeder einzelne Spieler kann es besser", sagte Allofs.

Hoffnung gab lediglich Youngster Jannes Horn, der als Linksverteidiger ein gutes Startelf-Debüt feierte - und das nicht nur, weil er mit einer scharfen Flanke maßgeblich zum 1:0-Führungstreffer beigetragen hatte. Allofs attestierte dem 21-Jährigen eine "große Dynamik" und ein "gutes Flankenspiel", doch der Gelobte wollte sich selbst nicht so recht darüber freuen: "Ich bin Mannschaftsspieler, und deshalb ärgere ich mich über das Spiel. Vor der Länderspielpause müssen wir einen Dreier holen. Darum geht es jetzt."

Alle Infos zum VfL Wolfsburg

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung