Sobotzik: "Manager in der Bundesliga das Ziel"

Von SPOX
Donnerstag, 01.09.2016 | 09:27 Uhr
Thomas Sobotzik spielte unter anderem bei der SpVgg Unterhaching in der Bundesliga
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der ehemalige Bundesligaprofi Thomas Sobotzik strebt an, bei einem Klub auf Management-Ebene zu arbeiten. Sein Wunschziel ist nach wie vor ein Job im deutschen Oberhaus.

Einst war Sobotzik in der Endauswahl bei Eintracht Frankfurts Suche nach einem neuen Sportvorstand. Letztlich bekam er den Job nicht. Dennoch peilt er weiterhin eine Anstellung in der Bundesliga an: "Mein Ziel ist es weiterhin, bei einem Klub auf der Management-Ebene einzusteigen. Nachdem ich es bei der Eintracht knapp verpasst habe, reise ich viel und erweitere ständig mein Netzwerk. Dabei schaue ich mir Spiele und Klubs an - auch in Nischenmärkten wie Bosnien", sagte Sobotzik im Interview mit dem kicker.

Zu der Erkenntnis, auf jeden Fall als Manager arbeiten zu wollen, kam Sobotzik in seiner Zeit als Spielerberater: "Zunächst hatte ich nach meiner aktiven Karriere kurzzeitig als Spielerberater gearbeitet, ein paar Transfers gemacht, einige auch im Ausland, und dabei Praxiserfahrung gesammelt. Das war interessant und spannend, aber ich habe gemerkt, dass mir dieses Betätigungsfeld zu eng gefasst ist. Ich möchte mit meinen Erfahrungen sowie meinem fußballerischen und wirtschaftlichen Wissen auch gestalten, strategische Entscheidungen treffen. Der Managerberuf passt besser zu mir."

Die Bundesliga-Highlights ab Sommer auf DAZN!

Bei der Suche nach einem neuen Job geht es ihm vor allem darum, "dass es passt. Im Fußball ist man schnell verbrannt, wenn man etwas übernimmt, was nicht funktionieren kann. Man muss einfach auf das Richtige warten. Ein Bundesligaverein wäre das Wunschziel. Wenn ein interessantes Projekt aus dem Ausland kommt, etwa aus Skandinavien, wo ich sehr gut vernetzt bin, wäre ich dafür ebenfalls offen."

Sobotzik spielte in seiner aktiven Karriere unter anderem für Eintracht Frankfurt, den FC St. Pauli und die SpVgg Unterhaching.

Alles zur Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung