Markus Gisdol vor seinem ersten Spiel als HSV-Coach

Alles auf null: Gisdol heiß auf HSV-Debüt

SID
Donnerstag, 29.09.2016 | 14:38 Uhr
Markus Gisdol reist zum Debut in die Hauptstadt
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Live
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Markus Gisdol fiebert seinem Debüt auf der Bank des Hamburger SV entgegen. Der neue Trainer muss für einen deutlichen Aufschwung sorgen - sonst drohen Klubboss Dietmar Beiersdorfer unruhige Zeiten.

Nein, im Witze erzählen "bin ich nicht gut", sagte Markus Gisdol: "Aber ich lache gerne." Zwar macht die Verfassung des Hamburger SV derzeit nicht wirklich Freude, aber was war, interessiert den Neu-Trainer auch nicht. "Unter die vergangenen Tage müssen wir einen dicken Strich machen", sagte Gisdol und rief vor seinem Debüt auf der Bank den Neustart aus. Und dazu gehöre eben auch "die notwendige Lockerheit" in der Kabine.

Viel Zeit hatte Gisdol zur Vorbereitung auf seine erste Partie bei Hertha BSC (Samstag, 15.30 Uhr im LIVETICKER) zwar nicht, aber der Taktik-Tüftler brennt auf seinen ersten HSV-Einsatz: "Ich bin ausgeruht, ich habe viel Kraft." Wenn die Partie in Berlin angepfiffen wird, sind alle Augen auf den 47 Jahre alten Schwaben gerichtet. Nach den Chaoswochen und dem Rauswurf von Bruno Labbadia steht bei den Norddeutschen - mal wieder - alles auf null.

"Jeder hat die Chance sich zu zeigen"

"Wir haben ein weißes Blatt Papier, das beschreiben wir neu", hatte Gisdol unter der Woche gesagt: "Jeder hat die Chance, auf sich zu zeigen, sich zu positionieren, in den Vordergrund zu spielen." Und so können unter anderem Stürmer Pierre-Michel Lasogga und Top-Talent Alen Halilovic mit einer neuen Chance rechnen, die Fans hoffen mit Gisdol endlich auf attraktiven, aggressiven und schnellen Offensiv-Fußball.

Erlebe die Highlights der Bundesliga auf DAZN

Auf diesem Weg warb Gisdol aber auch um Geduld. "Pressing spielt man nicht, indem man sagt, man will jetzt Pressing spielen", meinte Gisdol, der seit Montag viele Einzelgespräche geführt hat: "Du musst da schon etwas verändern in den Köpfen der Spieler, vor allem nach Ballverlust. Wir sind auf dem richtigen Weg, aber das dauert noch ein bisschen." Fehler seien aber erlaubt.

Die Erwartungen an Gisdol sind groß an der Elbe. Nach nur einem Punkt aus den ersten fünf Spielen soll der nächste Hoffnungsträger die für über 30 Millionen Euro im Sommer runderneuerte Mannschaft schnellstmöglich auf Kurs bringen.

Alle Infos zum Hamburger SV

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung