Dietmar Beiersdorfer nimmt Druck von seinem Team

Beiersdorfer mahnt: "Wir brauchen Zeit"

Von SPOX
Dienstag, 06.09.2016 | 09:12 Uhr
Dietmar Beiersdorfer (r.) mahnt zur Geduld
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Etwa 32 Millionen Euro hat der Hamburger SV in der Sommerpause in neues Spielerpersonal investiert. Trotzdem dämpft Dietmar Beiersdorfer die Erwartungen: Er fordert Zeit für die Mannschaft, die sich erst einmal finden muss, bevor sie erfolgreichen Fußball spielen kann.

"Wir brauchen Zeit, um die neuen Spieler zu integrieren. Wir werden alle hart arbeiten, damit das schnell genug passiert. Aber das ist nichts Außergewöhnliches, nichts Ungewöhnliches", sagte Beiersdorfer der Bild. Der Vorstandsvorsitzende ist sich bewusst, dass die Erwartungshaltung gestiegen ist: "Das ist doch normal."

In die gleiche Kerbe schlug Investor Klaus-Michael Kühne, mit dessen Finanzspritze die Offensive auf dem Transfermarkt erst möglich war: "Die Mannschaft muss noch wachsen, die Qualität ist schon besser geworden. Abwarten, ob Trainer Bruno Labbadia das Team in Form bringen kann", sagte Kühne der Ostsee Zeitung.

Erlebe die Highlights der Bundesliga auf DAZN

Beiersdorfer will sich indes nicht unter Druck setzen lassen und denkt langfristig: "Wir haben in den vergangenen zwei Jahren die Mannschaft total umgekrempelt, um dem Team eine Zukunft zu geben. 27 Spieler sind in diesem Zeitraum gekommen und gegangen. Das sind große Veränderungen, die nicht gleich greifen. Das ist uns klar."

Alles zum HSV

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung