Darmstadt 98: Ein "Schweineball" zum Derbysieg

Pyro-Attacke trübt Darmstädter Freude

SID
Sonntag, 11.09.2016 | 12:09 Uhr
Darmstadts Sieg wurde von einer Pyro-Attacke ihrer Anhänger überschattet
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Erst bewies Norbert Meier ein goldenes Händchen, dann landete eine missratene Flanke von Sandro Sirigu im Tor. Mit viel Glück hat Darmstadt 98 das Hessenderby gegen Eintracht Frankfurt gewonnen. Im Überschwang der Glücksgefühle brannten den Darmstädter Fan-Chaoten die Sicherungen durch.

Gerade hatte Sandro Sirigu den kuriosen 1:0-Siegtreffer im Hessenderby erzielt, als zwei Leuchtraketen mitten in den Block von Eintracht Frankfurt krachten. "Wir haben die Täter identifiziert - und ich kann sagen, dass sie defintiv keinen Spaß haben werden. Mit allen rechtlichen Mitteln werden wir sie verfolgen", sagte Darmstadts Präsident Rüdiger Fritsch erbost.

Erlebe die Highlights der Bundesliga ab Sommer auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Der Lilien-Boss zeigte keinerlei Verständnis für die Unbelehrbaren, die "die Fußball-Bühne für ihre Aktion missbrauchten" und damit die Eintracht-Fans, die sich an diesem Nachmittag größtenteils korrekt verhalten hatten, unnötig provozierten. "Das war eine Saat für das Rückspiel, da schwant mir nichts Gutes", sagte der Frankfurter Vorstand Axel Hellmann.

Sirigu und wohl auch Darmstadts Trainer Norbert Meier hatten den Vorfall auf dem Platz nicht wirklich mitbekommen und den Derbysieg daher voll ausgekostet. Meier hüpfte an der Seitenlinie wie ein Verrückter auf und ab, Sirigu sank inmitten einer riesigen Jubeltraube auf die Knie. "Das ist ein unbeschreibliches Gefühl, ich kann es noch immer nicht begreifen", sagte Sirigu, der mit seinem höchst glücklichen ersten Bundesliga-Tor die Partie entschieden hatte.

In der 90. Minute tat er das, und jede Menge Glück war dabei im Spiel. Das betraf zunächst Meiers goldrichtige Entscheidung, Sirigu zehn Minuten vor dessen Treffer aufs Feld zu schicken. Vor allem aber, dass eine missratene Flanke des Jokers unhaltbar in das Frankfurter Tor segelte.

"Wir kennen diese Schweinebälle"

"Wir kennen diese Schweinebälle, die rutschen ab und senken sich dann plötzlich. Da kann kein Torwart etwas machen", sagte Meier. Seine "leidenschaftlich kämpfende" Mannschaft habe das Glück des Tüchtigen gehabt, "aber so ist eben der Fußball. Die drei Punkte tun unserem Selbstvertrauen sehr gut."

Vor zwei Wochen hatten die Lilien zum Saisonauftakt eine katastrophale Leistung gezeigt und beim 1. FC Köln verdient mit 0:2 verloren. Auch am Samstag boten beide Mannschaften vor 17.000 Zuschauern im ausverkauften Jonathan-Heimes-Stadion lange Zeit Fußball zum Abgewöhnen, was für Sirigu aber kein Problem war. "Wir sind ja keine Tiki-Taka-Truppe", sagte der 25-Jährige. Und sowieso: Am Ende strahlten die Gastgeber ja dennoch.

"Letztendlich ist es scheißegal, wie wir gewinnen. Ich freue mich auf die nächsten Wochen, das gibt uns Auftrieb", sagte Stürmer Sven Schipplock. Innenverteidiger Immanuel Höhn sprach von einem "saugeilen Sieg", und Darmstadts Präsident Rüdiger Fritsch ergänzte: "Darum lieben wir den Fußball. Da passieren auch mal unvorhergesehene Dinge."

Fritsch gab später zu, dass er nicht mehr an den Sieg geglaubt hatte, und auch Marcel Heller sah den hessischen Rivalen in einem "50:50-Spiel" am Ende näher am Sieg. "Es ist aber egal, wie wir die Punkte holen. Der Ball war drin, auch wenn ich dachte, dass er weggeht", sagte der Offensivspieler. Er sollte sich irren.

Alle Infos zu SV Darmstadt 98

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung