Willkommen zurück im Chaos

Sonntag, 25.09.2016 | 17:20 Uhr
Für Bruno Labbadia war nach Hamburgs Fehlstart in der Liga Schluss
Advertisement
League Cup
Di23.01.
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United -
Huddersfield
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Nach fünf Spieltagen setzt der Hamburger SV seinen Coach Bruno Labbadia vor die Tür. Die Art und Weise der Entlassung ist für einen derart verdienten Mann unwürdig und zeigt, dass die Rothosen dem Status des Chaosklubs in keinster Weise entwachsen sind. Ein Kommentar von SPOX-Redakteur David Kreisl.

"Bruno Labbadia hat sich ein Denkmal verdient."

Fünfzehn Monate ist dieser Satz alt. Gesagt von Didi Beiersdorfer, direkt nach dem Herzschlag-Klassenerhalt in der Relegation gegen der Karlsruher SC im Sommer 2015. Fünfzehn Monate sind seitdem vergangenen, an deren Anfang der als Notlösung verpflichtete Labbadia den HSV nicht nur vom Sturz in die Zweitklassigkeit bewahrte, sondern den Klub nach zwei desolaten Jahren auch wieder ins sichere Mittelfeld führte.

Doch der Start in die aktuelle Saison misslang, mit einem Punkt stehen die Hanseaten auf dem vorletzten Tabellenplatz. Und so fehlt im Volksparkstadion mittlerweile nicht nur das nie errichtete Denkmal; auch Bruno Labbadia ist seit Sonntagmittag nicht mehr da.

Umgang mit Labbadia eine Farce

Der Abschied vom einstigen Heiland so früh in der Saison ist überhastet und nicht weniger als unwürdig. Ungeachtet der Punktausbeute und Ergebnisse - von denen nur das 0:4 zuhause gegen Leipzig ein wirklich schwerer Ausrutscher war -, hat ein derart verdienter Mann im Verein eine Entlassung in diesem Stil nicht verdient.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Es war eine Farce, wie Beiersdorfer seinem Coach seit Wochen jegliche Rückendeckung verwehrte. Und es war genauso eine Farce, wie jeder - vom Klubverantwortlichen über Labbadia bis hin zu den Fans - wusste, dass der Coach in ein Schicksalsspiel geschickt wurde - und der auch noch gute Miene zum bösen Spiel machen musste. Gegen die Bayern, die in einer derartigen Situation nicht wirklich als fairer Gradmesser durchgehen. Und wenn doch: Labbadias Hamburger haben die Bayern vor die größten Probleme der aktuellen Saison gestellt. Dennoch war Schluss - geklärt mit einem Telefonanruf.

Papa von Halilovic, Mama von Lasogga - Chaos beim HSV

Fest steht auch: Mit dem Rauswurf Labbadias ist das Vorhaben des HSV, endlich das Image des Chaosklubs abzulegen und in Zukunft mit Kontinuität in den Führungspositionen in Ruhe Klaus-Michael Kühnes utopisches Ziel von Platz sechs bis acht anzugehen, vorerst ad acta gelegt. Denn der für diese Aufgabe perfekte Mann, der die volle Rückendeckung der Mannschaft genoss, der sich mit Herz und Seele mit Stadt und Klub identifiziert und für seine Arbeit brennt, ist nach 15 Monaten im Amt schon wieder Geschichte.

Der Weg ist endgültig geebnet für abstruse Nebenkriegsschauplätze, wie sie schon unter der Woche aufkeimten. Wie zum Beispiel Alen Halilovic' Vater, der verriet, vor dem nunmehr ehemaligen HSV-Trainer gewarnt worden zu sein. Oder Pierre-Michel Lasoggas Mutter, die Sportchef Beiersdorfer nach dem Leipzig-Spiel im VIP-Raum angegangen haben soll.

Der ganz normale Hamburger Wahnsinn eben.

Ob ein neuer Coach, der ohne Vorbereitung in diese Situation geworfen wird, das Ruder sofort herumreißen kann? Man darf gespannt sein...

Der Hamburger SV in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung