Bundesliga: Klaus Allofs kündigt Wolfsburger Transfers an

Wolfsburg: Allofs kündigt Transferoffensive an

Von SPOX
Mittwoch, 17.08.2016 | 07:47 Uhr
Klaus Allofs will mit seinem VfL Wolfsburg möglichst schnell zurück in die Champions League
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Live
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Live
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Live
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Klaus Allofs erlebt beim VfL Wolfsburg einen schwierigen Sommer. Nach dem Verpassen des Europapokals bleibt neben den Abgängen von Andre Schürrle und Naldo auch ein möglicher Wechsel von Julian Draxler ein hartnäckiges Thema. Der VfL-Manager weiß um die komplizierte Lage seines Teams, sieht Wolfsburg aber dennoch auf einem guten Weg - und teilt gegen die Kritiker aus.

"Wir wissen, dass sich einige wünschen, dass unser Plan gescheitert ist. Aber wir fühlen uns auf einem guten Weg. Wenn man sich dauerhaft oben etablieren und nach Möglichkeit regelmäßig in der Champions League dabei sein will, dann braucht man auch einmal unruhige Phasen wie diese, um Erfahrungen zu sammeln und die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen", erklärte Allofs in der Sport Bild.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Gleichzeitig sei allerdings auch klar, dass wieder mehr für den Erfolg getan werden muss: "Jeder muss begreifen, dass es nur zusammen geht. In der anstehenden Saison müssen wir das umsetzen, um wieder den Schritt nach oben zu machen." Folgerichtig antwortete er eindeutig auf die Frage nach einer noch möglichen Wolfsburger Transfer-Offensive: "Wenn man wieder in die Champions League kommen möchte, dann gelingt das nicht nur mit jungen Spielern. Das wäre ein frommer Wunsch."

Vielmehr gehe es darum, "einen Mix zu haben: aus Top-Spielern, aus international erfahrenen Profis und jungen Spielern, die großes Talent besitzen und herangeführt werden. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass das nicht immer ohne finanziellen Einsatz gelingt, wobei die Nachwuchsarbeit bei uns einen ganz hohen Stellenwert hat. Aber unsere finanziellen Bemühungen haben sich auch wirtschaftlich gelohnt."

Allofs: Berichte über VfL "oft negativ"

Wolfsburg könne dabei nach wie vor, so Allofs weiter, eine Zwischenstation für sehr gute Spieler sein - Kevin De Bruyne und Ivan Perisic etwa hätten sich trotz allem "sehr stark mit Wolfsburg identifiziert". Und auch bei Draxler habe er nach den gemeinsamen Gesprächen "nicht das Gefühlt, dass Julian Draxler nur gezwungenermaßen noch eine oder auch mehrere Spielzeiten beim VfL bleibt".

Stattdessen zeigte er gar Verständnis, auch wenn er das Thema vorerst abgehakt hat. "Er ist ein sehr wichtiger Spieler in unseren Planungen, er wird dieses Jahr nicht verkauft. Erst im Sommer 2017 greift seine Ausstiegsklausel", so Allofs. "Dass Spieler wie er den Antrieb haben, vom Renommee und der Wirtschaftlichkeit noch den nächsten Schritt gehen zu wollen, damit müssen wir leben. Borussia Dortmund hat es gerade auch wieder feststellen müssen."

Beim BVB aber werden "diese Verluste von außen anders behandelt. Ich höre nicht, dass alle vom BVB wegwollen, dass die Stadt Dortmund nicht mit Düsseldorf oder München zu vergleichen ist. Bei uns ist das Gegenteil der Fall. Wenn über uns berichtet wird, dann ist es oft negativ behaftet."

Der VfL Wolfsburg im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung