Thomas Müller über Unterschied zwischen Guardiola und Ancelotti

"Ancelotti hat mehr Nähe zu den Spielern"

Von SPOX
Freitag, 26.08.2016 | 09:09 Uhr
Thomas Müller ist einer der Führungsspieler beim FC Bayern München
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Thomas Müller hat dem neuen Bayern-Trainer Carlo Ancelotti im Gegensatz zu seinem Vorgänger Pep Guardiola eine größere menschliche Nähe zugeschrieben.

Im Interview mit der Bild sagte der Angreifer des FC Bayern München: "Ancelotti hat etwas mehr Nähe zu den Spielern. Pep war schon so ein bisschen in seiner eigenen Welt, weil er den ganzen Tag überlegte: Wie kann ich den Spieler in einer Spielsituation noch zwei, drei Meter verschieben, um eine perfekte Lösung zu finden? Das war positiv verrückt."

Das Verhältnis mit Ancelotti ist laut Müller bis dato gemütlich. Allerdings habe es bislang auch kaum Gründe gegeben, "ungemütlich zu werden. Alles läuft, das Training macht Spaß. Er hat eine gute Art, mit den Spielern umzugehen und so stimmt der Eindruck von außen schon."

Wie starten die Bayern in die Liga? Jetzt Aufstellung auf LigaInsider checken!

Auch der Humor seines neuen Coaches hat es dem Nationalspieler angetan: "Ich glaube, er kann schon mal einen Spruch fallen lassen, verzieht dann aber keine Miene. Das ist ganz witzig."

Müller schaut ManCity

Mit Guardiola habe er seit dem Saisonstart noch keinen Kontakt gehabt, "aber ich schaue schon hin, was passiert bei City, was passiert bei ManUnited, neue Trainer, wie machen die sich."

Den Wunsch vieler Fans und Experten, in der kommenden Spielzeit einen spannenderen Titelkampf in der Liga zu haben, teilt Müller indes nicht: "Letztes Jahr war es aus unserer Sicht spannend genug, wir haben Dortmund immer wieder gespürt im Rücken. Es hat bis jetzt immer eine Mannschaft gegeben, die uns Schwierigkeiten macht. Ich als Spieler von Bayern bin aber nicht für die Spannung zuständig."

Die Bayern eröffnen am Freitagabend die neue Bundesligasaison mit einem Heimspiel gegen Werder Bremen (20.30 Uhr im LIVETICKER).

Der erste Spieltag der Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung