"Ich unterstelle ihm keine Bösartigkeit"

Von SPOX
Montag, 08.08.2016 | 11:07 Uhr
Julian Draxler äußerte öffentlich seinen Wechselwunsch
Advertisement
NBA
Do24.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Ligue 1
AC Ajaccio -
Toulouse
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Brasilien -
Kroatien

Julian Draxler darf den VfL Wolfsburg im Sommer nicht verlassen und sorgte mit öffentlichen Unmutsbekundungen für Wirbel. Wölfe-Boss Klaus Allofs ist weiterhin nicht begeistert von der Reaktion des Youngsters, stellt sich aber auch vor den Spieler.

Es sei - Gegensatz zu Andre Schürrle - "von Anfang an klar" gewesen, dass Draxler den Verein nicht verlassen darf. Das angebliche Versprechen des Klubs, einem Transfer keine Steine in den Weg zu legen, habe es "so nie gegeben". "Das weiß Julian auch. Das haben wir alles geklärt", stellte Allofs im kicker klar.

Mit seinen öffentlichen Äußerungen habe er "einfach den falschen Weg gewählt. Aber er ist immer noch ein junger Spieler, ich unterstelle ihm keine Bösartigkeit. Seine Idee kann ich ja sogar ein Stück weit nachvollziehen. Er hat aber selbst erkannt, dass die Art und Weise verkehrt war. Damit ist die Sache erledigt", so Allofs.

Die Livestream-Revolution: Alle Infos zu Performs Multisport-Streamingdienst DAZN

Vielmehr dürfe man den Nationalspieler jetzt "nicht in die Söldner-Schublade stecken, da gehört er nicht rein". Auch der "Gedanke an einen Wechsel nach der EM, bei der er viel Lob erhalten hat, und einer bevorstehenden Saison ohne internationalen Wettbewerb ist verständlich. Trotzdem wäre es der richtige Weg gewesen, dass man sich in Ruhe zusammensetzt".

Julian Draxler im Steckbrief

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung