BVB-Chef Watzke spricht über Mkhitaryan und Schürrle

Watzke: "Fast jeder Spieler ist zu teuer"

Von SPOX
Freitag, 26.08.2016 | 11:18 Uhr
Hans-Joachim Watzke von Borussia Dortmund hat den Kader des BVB ordentlich umgebaut
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Borussia Dortmunds Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Watzke rechtfertigt die Höhe der Ablösesumme bei Andre Schürrle nicht mit der jüngeren Vergangenheit, sondern mit dem Potenzial. Darüber hinaus erklärt er, warum es zu einem Abgang von Henrikh Mkhitaryan keine Alternative gab.

Die Kritik an der Ablösesumme für Andre Schürrle, die viele Experten für zu hoch halten, lässt Watzke kalt: "Heutzutage ist fast jeder Spieler zu teuer", sagte er im Interview mit der WAZ: "Wir haben bei Andre Schürrle das gleiche gemacht wie immer: Wir beurteilen nicht, was in den letzten ein, zwei Jahren gewesen ist, sondern analysieren sein Potenzial. Das Potenzial von Schürrle ist so groß, dass er bei uns eine tragende Rolle spielen kann."

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Eine besondere Rolle für den Transfer habe der BVB-Trainer gespielt: "Thomas Tuchel ist total von ihm überzeugt. Ich habe das oft erlebt: Wenn Spieler durch einen Trainer geformt worden sind, dann fühlen sie sich bei ihm besonders wohl. Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass es funktionieren wird."

"Unfassbare Summe"

Vor allem der persönliche Eindruck von Schürrle, seitdem er bei Borussia Dortmund ist, hat Watzkes Überzeugung bekräftigt: "Ich habe ihn jetzt im Trainingslager in der Schweiz erlebt und glaube, dass er ein außergewöhnlich guter Typ für die Mannschaft ist."

Insbesondere das Paket der Transfers von Schürrle und von Mario Götze sei vielversprechend für den BVB, da sich die beiden Spieler gut ergänzen. Allerdings hatte man in Dortmund aus finanzieller Hinsicht lange Zweifel daran, beide Akteure verpflichten zu können: "Und dann haben wir für Mats Hummels, Ilkay Gündogan und Henrikh Mkhitaryan, die alle nur noch ein Jahr Vertrag hatten, die unfassbare Summe von mehr als 100 Millionen Euro erhalten. Der Schlüssel zur Möglichkeit, Götze und Schürrle zu verpflichten, war allerdings der Transfer von Marc Bartra. Wenn man Hummels verkauft, Bartra holt und anschließend aufgrund der festgeschriebenen Ablösesumme für Marc 30 Millionen Euro übrig hat, dann geht das."

Kein Nachtreten von Watzke

Im Fall des Abgangs von Henrikh Mkhitaryan zu Manchester United verzichtet Watzke auf ein Nachtreten: "Er ist kein übler Kerl, gelogen hat er nicht im klassischen Sinne. Aber es gibt eine Zone, in der man aus Worten das eine und das andere interpretieren kann. Wir hatten immer das Gefühl, dass er bei uns bleibt."

Auch die üble Nachrede für Mkhitaryans Berater Mino Raiola hält Watzke für überzogen: "Die Legende, dass ihn der böse Berater zum Wechsel getrieben hätte, ist nicht wahr. Mino Raiola ist natürlich ein spezieller Typ, der ist ein bisschen krawallig, aber er macht nichts anderes, als den Willen des Spielers umzusetzen. Der Wille des Spielers war definitiv, zu Manchester United zu wechseln."

Mkhitaryan-Abgang alternativlos

Letztlich sei der Abgang des Armeniers jedoch alternativlos gewesen - aus einem ganz einfachen Grund: "Wir haben im Gegenzug eine Summe erzielt, die ich nicht annähernd für möglich gehalten hätte. Ich war von einer Größenordnung von 25 Millionen Euro ausgegangen. Und dann kam diese Offerte, da gab es keine Alternative mehr..."

Auflösungserscheinungen aufgrund der namhaften Abgänge sieht Watzke nicht. Stattdessen blickt er weiterhin optimistisch in die Zukunft: "Die Spieler, die uns verlassen, gehen zu den besten fünf Mannschaften Europas. Aber es gibt eben auch noch ein paar tausend anderer Vereine, die Spieler haben. Da können wir rekrutieren. Vielleicht ist das unbescheiden, wenn ich das sage, aber wir - vor allem Michael Zorc und sein Team - haben eine besondere Expertise, Spieler zu holen, die den letzten Schritt noch nicht gemacht haben."

Dortmund startet am Samstag gegen Mainz 05 (ab 15.30 Uhr im LIVETICKER) mit einem umgebauten Kader in die neue Bundesligasaison.

Der Kader von Borussia Dortmund

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung