Fredi Bobic ist zufrieden mit dem Kader von Eintracht Frankfurt

"Für uns geht es nur um den Klassenerhalt"

Von SPOX
Mittwoch, 31.08.2016 | 10:43 Uhr
Fredi Bobic trat bei der Eintracht die Nachfolge von Heribert Bruchhagen an
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Fredi Bobic zieht nach drei Monaten als Sportvorstand bei Eintracht Frankfurt sein erstes Fazit: Mit der Kaderplanung ist er zufrieden, der angepeilte Transferüberschuss wurde erzielt und den Vorwurf, in Frankfurt spielen zu viele ausländische Spieler, lässt er nicht gelten.

"Höchst intensiv", beschreibt Bobic in der Sport Bild seine ersten Monate in Frankfurt. Neben einigen neuen Stellenbesetzungen wurde auch das Team auf den Kopf gestellt: Elf Abgängen stehen acht Neuzugänge gegenüber. "Wir haben Spieler geholt mit Qualität und Mentalität", ist Bobic mit seinen Neuzugängen zufrieden.

Auffällig ist jedoch, dass sich unter den Neuzugängen nur ein deutscher Spieler befindet. Für Bobic nur logisch. Schließlich sei man für deutsche Spieler, die auf dem Markt waren, "schnell an unsere wirtschaftlichen Grenzen gestoßen." Nun ist der Kader eben mit Spielern aus 17 verschiedenen Nationen besetzt: "Ich weiß auch gar nicht, warum das bei uns so kritisch gesehen wird. Frankfurt ist eine internationale Stadt, und es kommen viele ausländische Spieler in die Liga."

Letztendlich geht es bei der Verpflichtung eines Spielers hauptsächlich darum: "Ist es ein guter Spieler oder nicht?" Und um die wirtschaftlichen Eckdaten: Frankfurt verkaufte Spieler für neun und holte Neuzugänge für gerade einmal zwei Millionen Euro. "Man muss sehen, dass im letzten Jahr viel ausgegeben wurde. Mehr ist jetzt nicht da. Das wusste ich", war sich Bobic der Aufgabe vor seinem Amtsantritt bewusst.

Die Bundesliga-Highlights ab Sommer auf DAZN!

Deswegen geht es bei der Eintracht in dieser Saison auch nur um eins: "Für uns geht es nur um den Klassenerhalt und darum, den möglichst schnell zu schaffen. Da haben wir das gleiche Ziel wie zehn andere Vereine in der Bundesliga."

Alles zu Eintracht Frankfurt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung