"Als Trainer brauchst du einen Laptop"

Mittwoch, 07.09.2016 | 11:35 Uhr
Zsolt Löw (l.) ist seit mehreren Jahren als Co-Trainer tätig
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Vissel Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe

Zsolt Löw ist ein langjähriger Begleiter von Ralf Rangnick und arbeitet seit 2012 für verschiedene Teams von Red Bull als Co-Trainer. Zuerst war er in Liefering, dann in Salzburg und jetzt ist er in Leipzig die rechte Hand von Trainer Ralf Hasenhüttl. Wer das erste mal ein Training bei RBL verfolgt, könnte denken, Löw sei der Chef, so lautstark wie er Kommandos gibt und die Übungen leitet. Im Interview spricht der Ungar über seine Rolle, die Entwicklung im System Rangnick und eine Zukunft als Chef-Trainer.

SPOX: Herr Löw, können Sie sich eigentlich noch an Ihren ersten Kontakt mit Ralf Rangnick erinnern?

Zsolt Löw: Die erste Begegnung war noch zu Zeiten, als Ralf Trainer bei Hannover 96 und ich Spieler bei Energie Cottbus war. Ich weiß noch, wie befremdlich es für mich zu Beginn war, als er mich nach einem doch eher verkorksten Zweitligajahr bei Hansa Rostock in die Regionalliga zu Hoffenheim holen wollte. Er rief mich an, als ich bei der ungarischen Nationalelf war. Ich konnte mir das erst überhaupt nicht vorstellen.

SPOX: Wer geht auch schon freiwillig von der 3. in die 4. Liga?

Löw: Eben, aber ich sah in Ralf schon immer einen Fachmann und eine große Persönlichkeit. Er hatte als Trainer in Ulm, bei Hannover und auf Schalke bereits sehr gut gearbeitet und einen großen Namen im deutschen Fußball. Bei einem Anruf von Ralf Rangnick legt man nicht auf. (lacht)

SPOX: Dennoch haben Sie zunächst abgelehnt.

Löw: Ja, er hat aber nicht locker gelassen und keine zwei Wochen später erneut angerufen. Im Grunde ging das so lange, bis wir uns darauf verständigt haben, uns einmal zu treffen. Er wollte unbedingt einen persönlichen Austausch, da er genau wusste, dass er mich dann überzeugt. Wir haben uns in Berlin getroffen. Er konnte mir seine Visionen mit der TSG sehr nachvollziehbar und glaubwürdig verdeutlichen. Er hat mir damals schon die Pläne für das neue Stadion und das Trainingszentrum gezeigt. Ich war hin und weg - und am Ende erreichten wir nicht nur die sportlichen Ziele in Windeseile, sondern auch die Bindung zu Ralf wurde sehr eng.

SPOX: Sie haben 2011 Ihre Profi-Karriere bei Thomas Tuchel in Mainz beendet. Wie weit waren da Ihre Gedankenspiele gediehen, ein paar Jahre später selbst als Trainer zu arbeiten?

Löw: Überhaupt nicht weit. Ich war mir aber sicher, dass ich im Fußball bleiben möchte. Als ich meine aktive Karriere beendete, hatte ich großes Heimweh. Ich war als Spieler zehn Jahre in Deutschland unterwegs und habe in dieser Zeit meine Eltern und Freunde sehr vermisst, da ich sie nur sehr unregelmäßig gesehen habe. Ich wollte einfach nur so schnell wie möglich nach Hause.

SPOX: Tuchel hatte zunächst andere Pläne. Er wollte Sie als spielenden Co-Trainer haben, der regelmäßig mit den Profis trainiert und als Bindeglied zwischen Trainerteam und Mannschaft fungiert.

Löw: Thomas hatte mich gefragt, ob ich nicht in einer anderen Funktion in Mainz bleiben möchte. Ich konnte mir das dann eigentlich auch gut vorstellen. Ich hätte nach meinen Verletzungen zwar nicht mehr auf allerhöchstem Niveau mit trainieren können, aber da wäre eine Lösung gefunden worden. Wir schafften es am Ende jedoch nicht, uns mit der Vereinsführung zu einigen. Dieses Modell, einen ehemaligen Spieler auf diese Weise zu integrieren, war wohl einfach noch zu neu.

SPOX: So konnten Sie nach dem Karriereende wie geplant in Ihre ungarische Heimat zurückkehren. Beim ungarischen Fußballverband studierten Sie Sportmanagement. Was war damals Ihr eigentliches Ziel?

Löw: Klar war: Anwalt oder Zahnarzt werde ich nicht mehr. (lacht) Ich war mir zunächst selbst nicht sicher, auf was das am Ende hinauslaufen sollte. Ich kannte das Fußballgeschäft aus dem Effeff, aber es gibt dort so viele vorstellbare Bereiche. Ich wollte mich in erster Linie einfach ausbilden lassen und meine Sinne schärfen.

SPOX: 2012 klingelte dann das Telefon, schon wieder war Ralf Rangnick am anderen Ende. Hat es Sie überrascht, dass er Sie als Co-Trainer zum FC Liefering, dem Farmteam von Red Bull Salzburg, holen wollte?

Löw: Wir hatten zwar weiterhin einen Draht zueinander, aber ich war kaum fertig mit dem Studium, als er anrief. Ich war zu dem Zeitpunkt mit Freunden auf einer USA-Reise. Er wollte wissen, wie ich mir meine Zukunft vorstelle. Ich hatte aber noch keine endgültige Entscheidung getroffen. Ralf schlug vor, mich zu ihm nach Salzburg zu holen und dann vorbehaltlos zu schauen, was mir gefallen würde und wo meine Stärken liegen könnten. Wir haben uns dann auf die Stelle als Co-Trainer geeinigt und wollten nach einem Jahr Bilanz ziehen.

SPOX: War Ihnen dann gleich klar, dass es das ist, wonach Sie gesucht haben?

Löw: Ja. Ich stieß anfangs ohne Trainerschein zum Team. Als wir dann nach der ersten Saison in die 2. Liga aufgestiegen sind, habe ich die Lizenzen benötigt und parallel in Ungarn den A- und B-Schein nachgeholt. Ich habe in dieser Zeit gemerkt, dass mir der Job liegt und Ralf hat wiederum gesehen, wie ich mich weiterentwickelt habe. Und plötzlich ist man dann Co-Trainer. (lacht)

Seite 1: Löw über den ersten Kontakt mit Rangnick, Tuchels Pläne und seine Karriere

Seite 2: Löw über das Prinzip Rangnick, seine Rolle und eine Position als Chef-Trainer

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung