Javi Martinez' fünfte Saison beim FC Bayern

Das Erwachen der Macht

Freitag, 26.08.2016 | 14:00 Uhr
Javi Martinez ist mit 40 Millionen Euro immer noch Bayerns Rekordtransfer
Advertisement
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Copa Libertadores
Lanus -
River Plate
Championship
Preston -
Aston Villa
Copa Libertadores
Grêmio -
Barcelona
Copa Sudamericana
Flamengo -
Fluminense
A-League
Melbourne City -
Sydney
Ligue 1
Rennes -
Bordeaux Begles
Primera División
Real Betis -
Getafe
Primera División
Valencia -
Leganes
Championship
Bristol -
Cardiff
Premiership
St Johnstone -
Celtic
Championship
Aston Villa -
Sheffield Wednesday
Primera División
Deportivo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
PSG
Serie A
Bologna -
Crotone
Primera División
Alaves -
Espanyol
Championship
Brentford -
Leeds
Ligue 1
Metz -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Amiens
Ligue 1
Nantes -Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Straßburg
Primera División
Barcelona -
Sevilla
Serie A
Genoa -
Sampdoria
Primeira Liga
Porto -
Belenenses
Primera División
Levante -
Girona
Serie A
Inter Mailand -
FC Turin
Championship
Middlesbrough -
Sunderland
Ligue 1
Nizza -
Dijon
Serie A
Cagliari -
Hellas Verona
Serie A
Chievo Verona -
Neapel
Serie A
Florenz -
AS Rom
Serie A
Juventus -
Benevento
Serie A
Lazio -
Udinese
Primera División
Celta Vigo -
Bilbao
Eredivisie
PSV -
Twente
Ligue 1
Marseille -
Caen
Serie A
Atalanta -
SPAL
Primera División
Real Sociedad -
Eibar
Primera División
Villarreal -
Malaga
Primera División
Real Madrid -
Las Palmas
Serie A
Sassuolo -
AC Mailand

Drei Jahre lange kämpfte er mit einem kaputten Körper, der fitte Javi Martinez aus dem Sommer 2016 ist gefühlt ein Neuzugang für den FC Bayern - und schafft für seinen neuen Coach ein beneidenswertes Dilemma.

Beim FC Bayern ist es ja so: Gibt es an der Säbener Straße Neuigkeiten in Sachen Personal zu vermelden, seien es Verpflichtungen, seien es Verkäufe oder Verlängerungen, darf man sich der gebannten Blicke der deutschen Journalie sicher sein.

Das liegt zum einen am großen Namen des Rekordmeisters, zum anderen an den meist ebenso großen Namen der Protagonisten. So war das bei Mats Hummels, dessen Wechsel vom Erzfeind zwar im Vorfeld tröpfchenweise durchsickerte, bei der Verkündung aber dennoch ein mittelschweres Erdbeben auslöste. Und so war das bei Renato Sanches, dessen Transfer die Münchner nicht nur zeitgleich verkündeten, sondern auch ohne Nebengeräusche an allen Journalisten vorbei gemogelt hatten.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Auch im zurückliegenden Winter sorgten die Bayern für so einen Erdbebentag. Vier Spieler grinsten da von einem Foto, dass der FCB stolz der Fußballwelt präsentierte. Alle hatten soeben ihre Verträge verlängert: Der von Manchester United mit Abermillionen umgarnte Thomas Müller, Jerome Boateng, überraschenderweise auch Xabi Alonso um ein weiteres Jahr. Und noch ein Spieler war auf diesem Foto zu sehen: Javi Martinez.

"Martinez hat mich sehr überrascht"

Dass auch der Spanier ein neues Arbeitspapier für die kommenden fünf Jahre unterschrieben hatte, war beinahe untergegangen, wurde so zur Kenntnis genommen. Erst jetzt, ein dreiviertel Jahr später, ist Martinez wieder in aller Munde.

"Ich fühle mich momentan besser als je zuvor", hatte er in der Sommerpause gesagt. In den ersten beiden Pflichtspielen der Saison, dem Supercup gegen den BVB und der ersten Pokalrunde gegen Jena, trat der Schlacks den Beweis an. "Ganz ehrlich", musste Carlo Ancelotti der Öffentlichkeit gestehen: "Martinez hat mich sehr überrascht." Schon gegen den BVB "war er der beste Spieler auf dem Feld. Und gegen Jena spielte er auf dem gleichen Niveau".

Ein Niveau, das man beim Spanier ob seiner irrwitzigen Krankenakte lange nicht bestaunen durfte. Dem heimlichen Helden seiner ersten Saison an der Isar, als der 40-Millionen-Rekordtransfer den "scheintoten" (Beckenbauer) Verein nach dem verlorenen Finale dahoam im Jahr darauf zum Triple führte.

Was dann kam, ist bekannt: Eine Verletzung nach der anderen warf Martinez zurück. In der Folgesaison, der ersten unter Pep Guardiola, verpasste er 29 Spiele wegen einer Leistenoperation, Sprunggelenksproblemen und Entzündungen in den Knien.

Im Jahr darauf, als Pep mit ihm nach einer sensationellen Vorstellung im vorangegangenen Pokalfinale gegen Dortmund als zentralem Spieler in der Dreierkette plante, setzte er im Supercup, ebenfalls gegen den BVB, zum Seitfallzieher an - und kollidierte mit Marcel Schmelzer. Das Knie knickte beinahe nach vorne durch: Kreuzband ab, Außenband ab, Meniskus und Kapsel schwerst verletzt. Ein Totalschaden. Der Arbeitsnachweis nach beinahe einem kompletten Jahr Pause, Behandlung und Reha: Drei Minuten gegen Barcelona, eine Stunde in der Liga gegen Leverkusen.

Wohin mit Martinez?

Auch vergangene Spielzeit schlug sich Martinez mit Folgebeschwerden herum, Patellasehne und Meniskus streikten, im Saisonendspurt musste ein freier Gelenkkörper aus dem Sprunggelenk entfernt werden - DFB-Pokalfinale und Europameisterschaft waren futsch. Nie wirklich fit, wurde Martinez in seinen Spielen zu defensivem Füllmaterial in Guardiolas Taktikvarianten, hauptsächlich in der Innenverteidigung.

Was auch naheliegt bei Martinez, einem strategischen Balleroberer, der Löcher stopft, die kein anderer sieht, ein Meister der Antizipation ist und mit dem Ball am Fuß schnell umschalten und Angriffe initiieren kann. Für Guardiola, in dessen Kosmos es im optimalen Team einen Spieler mit diesen Kernkompetenzen im Mittelfeld nicht gibt, der perfekte Innenverteidiger.

Für Ancelotti stellt sich also die Frage: Wohin mit Martinez? Beginnen wird der 27-Jährige am Freitag gegen Bremen (Fr., 20.30 Uhr im LIVETICKER) neben Mats Hummels in der Innenverteidigung. Doch wird es nicht mehr lange dauern, bis der unantastbare Boateng zurückkehrt.

Für den pragmatischen Ancelotti, der weder in seiner Zeit bei Chelsea, noch in Paris oder Madrid von einer Viererkette in der Abwehr abgewichen ist und einen absichernden Sechser vor selbiger bevorzugt - egal, wie sich das Mittelfeld insgesamt sortiert - ist Martinez eine Toplösung. Vor allem bei den hoch verteidigenden Münchnern dürfte die Tendenz Richtung Mittelfeld gehen.

"Mit so einem Mann gewinnst du Schlachten"

"Ganz egal, wann und wo" er gebraucht werde, sagt Martinez: "Ich fühle mich in beiden Rollen wohl." Ungeachtet davon, wo er am Ende landet, beschert der Spanier seinem Coach ein beneidenswertes Dilemma: Ancelotti hat für zwei bereits Weltklasse besetzte Mannschaftsteile einen weiteren Spieler - der, kommt er in die Nähen der Sphären, in denen er sich in seinem ersten Jahr bewegt hat, eigentlich spielen muss.

Dem allen natürlich vorausgesetzt, Martinez' Knie spielen mit. "Das Problem ist, dass erst die Zeit zeigen wird, wie das Knie reagiert", sagt der Spanier über das große Fragezeichen, das noch über ihm schwebt. "Es war eine schwerwiegende Verletzung, mit deren Konsequenzen ich für den Rest meines Lebens klarkommen muss." Läuft aber alles nach Plan, könnte der verkappte Neuzugang den "echten" gehörig die Show stehlen.

"Mit so einem Mann gewinnst du Schlachten", hat Franz Beckenbauer einmal gesagt. Das haben sie in München nicht vergessen.

Javi Martinez im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung