DFL: Klagebegründung gegen Bremen

SID
Mittwoch, 20.07.2016 | 16:02 Uhr
Der Rechtsstreit zwischen der Stadt Bremen und dem DFL geht weiter
Advertisement
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
CSL
Beijing Guoan -
Hebei CFFC
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus
International Champions Cup
AC Mailand -
FC Barcelona
J1 League
FC Tokyo -
Kobe
Allsvenskan
Hammarby -
Trelleborg
Championship
Leeds -
Stoke

Im juristischen Streit zwischen der Stadt Bremen und der DFL um die Übernahme von Kosten für Polizeieinsätze rund um Bundesligapartien des SV Werder hat die DFL ihre Klagebegründung dem Verwaltungsgericht Bremen zugesandt.

Die Klage gegen den Gebührenbescheid der Stadt hatte die DFL am 26. April eingereicht.

Konkret geht es um den Bescheid vom August des vergangenen Jahres. Darin stellt die Stadt Bremen der DFL eine Rechnung in Höhe 425.718,11 Euro. Die Forderung bezieht sich auf das Nordderby zwischen Werder und dem Hamburger SV im April 2015 (1:0). Der Stadtstaat hatte zuvor beschlossen, den Mehraufwand für sogenannte "Risikospiele" nicht mehr selbst zu bezahlen.

Auch für die Partie zwischen Werder und Borussia Mönchengladbach vom 16. Mai des vergangenen Jahres (0:2) wurden der DFL Kosten in Höhe von 227.458,03 Euro in Rechnung gestellt.

Droht eine Hängepartie?

Die DFL bezieht sich in ihrer Klage auf den ersten Bescheid, den sie für "rechtswidrig" hält. "Die Finanzierung staatlicher Aufgaben, wie die Gewährleistung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung, durch Gebühren, bedarf einer besonderen Rechtfertigung", schreibt die DFL: "Eine solche ist für die Heranziehung der Fußballvereine und -verbände für die Kosten von Einsätzen im Umfeld von Fußballspielen aus Sicht der DFL nicht gegeben."

Die Livestream-Revolution: Alle Infos zu Performs Multisport-Streamingdienst DAZN

Darüber hinaus hält die DFL "die der Gebührenerhebung zugrundeliegende Bremer Vorschrift in mehrfacher Hinsicht für verfassungswidrig, weil sie unter anderem zu unbestimmt ist und gegen Grundrechte verstößt".

Die juristische Auseinandersetzung in dem Musterprozess könnte sich lange hinziehen. Die DFL, die einen Präzedenzfall verhindern möchte, hat bereits mehrfach angekündigt, zur Not durch alle Instanzen gehen zu wollen.

Die Bremer Innenbehörde will die Gebühren erst eintreiben, wenn ein letztinstanzliches Urteil gefällt worden ist.

Werder Bremen in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung