Kein Pleiten, Pech und Pannen mehr

Von SPOX
Mittwoch, 27.07.2016 | 11:50 Uhr
Mit Breel Embolo landete Christian Heidel einen echten Transfer-Coup
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Christian Heidel hat längst das Ruder beim FC Schalke 04 übernommen. Der neue Manager hat viele Gedankenspiele, wie er die Knappen künftig in ruhigeres Fahrwasser führen will. Klar sei: Das Chaos-Image müsse der Vergangenheit angehören.

"Schalke darf nicht mehr für Pleiten, Pech und Pannen stehen", stellte Heidel in der Sport Bild klar. "'Typisch Schalke' muss für etwas Positives stehen, für Leidenschaft, für Fan-Treue, für eine erfolgreiche Fußball-Philosophie, mit der sich die Anhänger identifizieren."

Dem Ex-Mainzer ist es ein Dorn im Auge, dass auf Schalke "aus der kleinsten Mücke Elefant gemacht" wird. Ein aktuelles Beispiel hat er auch parat: " Als sich zu Beginn unserer China-Reise unser Arzt nach einem Sturz am Arm verletzt hatte, hieß es in der Öffentlichkeit gleich: Stolperstart bei Schalke! Bei anderen Klubs wäre das noch nicht mal eine Notiz gewesen."

Der 53-Jährige hat viele Gedankenspiele, wie er die Knappen künftig führen und neue Reize setzen möchte. "Vielleicht kann man eine kollektive Prämie aussetzen. Für die Erreichung gemeinsam gesteckter Ziele", schlägt Heidel vor. "In Mainz haben wir das Ziel ausgegeben: Wir wollen Deutscher Meister werden. In der Tabelle war das nicht möglich, aber was die Laufleistung betrifft, schon. Mit durchschnittlich über 118 Kilometern pro Spiel war Mainz die laufstärkste Mannschaft der vergangenen Saison. Und wenn eine Mannschaft 118 statt 112 Kilometer pro Spiel läuft, dann ist die Wahrscheinlichkeit größer, ein Spiel zu gewinnen."

Die Livestream-Revolution: Alle Infos zu Performs Multisport-Streamingdienst DAZN

Deshalb schlussfolgert Heidel: "Vielleicht sollten wir hier auf Schalke über ähnliche Dinge nachdenken, uns besondere Ziele zu setzen, die zu Erfolg führen. Das werden wir gemeinsam entwickeln."

Schalke 04 in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung