Fussball

Medien: Ginter sagte HSV ab

SID
Matthias Ginter wurde 2014 mit dem DFB-Team Weltmeister
© getty

Auf der Suche nach Verstärkungen für die neue Saison scheint Dietmar Beiersdorfer, Vorstandsvorsitzender beim Hamburger SV, ein Auge auf Borussia Dortmunds Matthias Ginter geworfen zu haben. Doch der 52-Jährige holte sich bereits vor Wochen einen Korb ab.

Ginter will nicht zum HSV. Wohl auch deshalb, weil er bei weitaus größeren Adressen ein Thema ist. Nach Informationen von Goal sind Tottenham Hotspur, der FC Arsenal und Southampton an seiner Verpflichtung interessiert. In der Pole-Position steht aktuell allerdings wohl ein Bundesligist: der VfL Wolfsburg

Der 22-Jährige könnte dabei eine wichtige Rolle im Poker zwischen den Wölfen und dem BVB einnehmen. Bekannt ist, dass die Dortmunder seit Wochen um die Dienste von Andre Schürrle buhlen. Ein Durchbruch in den Verhandlungen zeichnet sich ab. Im Gegenzug könnte Ginter nach Wolfsburg wechseln. Zwischen 15 und 18 Millionen Euro müsste VfL-Manager Klaus Allofs für den Innenverteidiger auf den Tisch legen.

Die Livestream-Revolution: Alle Infos zu Performs Multisport-Streamingdienst DAZN

Die Einnahmen möchte BVB-Coach Thomas Tuchel offenbar wiederum in Ömer Toprak reinvestieren. Der Leverkusener hat den Bayer-Verantwortlichen seinen Wechselwunsch bereits mitgeteilt.

Matthias Ginter im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung