Watzke bedauert großen Umbruch

Von SPOX
Montag, 04.07.2016 | 22:24 Uhr
Der BVB muss viele namhafte Abgänge verzeichnen
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Borussia Dortmund steht vor einer neuen Ära. Mit Abgängen wie Henrikh Mkhitaryan, Mats Hummels und Ilkay Gündogan haben die Schwarz-Gelben aus sportlicher Sicht starke Einbußen hinnehmen müssen. Die jungen Neuzugänge bringen unglaublich viel Talent mit, doch kommen an die Erfahrungswerte der abgegebenen Profis nicht ran.

"Es ist fraglos der größte Umbruch der vergangenen zehn Jahre", sagte Geschäftsführer Watzke der Deutschen Presse-Agentur und bedauerte: "Mats Hummels kann man nicht eins zu eins ersetzen. Von Spielern seiner Qualität und Ausrichtung gibt es nur fünf auf der Welt."

Trotz einer Transferkasse, in der nun mehr als 100 Million Euro liegen, sieht sich Watzke den europäischen Megaklubs unterlegen. "Deshalb leisten wir diese Sisyphos-Arbeit. Wir müssen immer wieder den großen Stein nach oben rollen, und irgendwann fällt er eben - wenn uns ein Spieler verloren geht - wieder ein Stück weit runter."

Watzke: FC Bayern ist klarer Favorit

Die Qualifikation für die Champions League hat der 57-Jährige als Ziel für die kommende Saison ausgerufen und zeigt sich weiterhin von einem Vergleich mit dem Rekordmeister aus München genervt: "Wer heute ausruft, Bayern-Jäger zu sein, ist sowieso nicht mehr ganz frisch. Die haben mit Mats Hummels noch eine unglaubliche Verstärkung hinzubekommen. Hummels, Boateng und Neuer - ich weiß gar nicht, wie die Bayern in der kommenden Saison viele Gegentore bekommen wollen."

Aus den Transfer-Einnahmen der Verkäufe von Leistungsträgern wie Mkhitaryan sollen nach Neuzugängen wie Rode, Bartra, Dembele, Guerreiro, Merino und Mor weitere Verpflichtungen folgen.

Borussia Dortmund in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung