Ingolstadt unterliegt Viertligisten

Von SPOX
Mittwoch, 20.07.2016 | 20:15 Uhr
Die Schanzer hatten gegen die Kickers das Nachsehen

Der FC Ingolstadt verpennte die erste Halbzeit und verlor so sein Testspiel gegen den Viertligisten Stuttgarter Kickers. Mönchengladbach und 1860 München lieferten sich ein engagiertes Spiel, bei dem die Fohlen als verdienter Gewinner vom Platz gingen. RB Leipzig feierte hingegen einen lockeren Sieg - mit drei Doppelpackern.

FC Ingolstadt - Stuttgarter Kickers 1:2 (1:2)

Tore: 0:1 Pfeiffer (9.), 0:2 Scioscia (22.), 1:2 Hartmann (41.)

Aufstellung FC Ingolstadt (1. Halbzeit): Nyland - Multhaup, Wahl, Matip, Rinderknecht - Roger, Christiansen, Cohen, Leipertz - Hartmann, Lex

Aufstellung FC Ingolstadt (2. Halbzeit): Buntic - Levels, Bregerie, Gerlspeck, Suttner - Bauer, Morales, Groß, Leckie - Lezcano, Hinterseer

Viertligist gegen Bundesligist? Den Stuttgarter Kickers war es egal! Der Außenseiter begann überaus couragiert und war in der ersten halben Stunde sogar die bessere Mannschaft. Beflügelt durch den frühen Führungstreffer durch Luca Pfeiffer, dem ein langer Einwurf vorausging, spielten die Schwaben munter weiter und ließen keinen Klassenunterschied erkennen.

Die Schanzer waren zu Beginn hingegen unsortiert und erlaubten sich zu viele einfache Fehler. In der 22. Minute wurde den Kickers auch noch ein unberechtigter Elfmeter zugesprochen, den Maurizio Scioscia mit dem Nachschuss verwandelte.

Danach wachten die Ingolstädter jedoch allmählich auf und attackierten unermüdlich das gegnerische Tor. Somit ging der Bundesligist mit zwei Pfostentreffern und dem Anschlusstor durch Moritz Hartmann in die Halbzeitpause.

Für die zweite Hälfte tauschte Markus Kauczinski seine Elf komplett durch, der Schwung ging den Schanzern dadurch verloren. Der Favorit war in der zweiten Halbzeit zwar durchgehend überlegen, ein Tor wollte jedoch trotz einiger Chancen nicht gelingen.

Markranstädt - RB Leipzig 0:9 (0:2)

Tore: 0:1 Werner (24.), 0:2 Werner (42.), 0:3 Compper (49.), 0:4 Klostermann (51.), 0:5 Compper (60.), 0:6 Kaiser (60.), 0:7 Dadashov (71.), 0:8 Selke (80.), 0:9 Selke (86.)

Aufstellung RB Leipzig (1. Halbzeit): Müller - Schmitz, Nukan, Orban, Jung - Beiersdorf, Khedira - Kalmar, Werner, Keita - Poulsen

Aufstellung RB Leipzig (2. Halbzeit): Müller - Klostermann, Reddemann, Compper, Halstenberg - Demme, Janelt - Kaiser, Bruno - Dadashov, Selke

Davie Selke, Timo Werner und Marvin Compper erzielten jeweils einen Doppelpack. Der Sieg hätte aber durchaus noch höher ausfallen können, Leipzig hatte gleich zweimal Pech mit dem Aluminium. Dominik Kaiser und Zsolt Kalmar stand jedoch der Pfosten im Weg.

Vor allem in der zweiten Hälfte drehten die Leipziger auf und das, obwohl fast die gesamte Mannschaft zur Pause ausgewechselt wurde. Lediglich Torhüter Marius Müller spielte durch. Gefordert wurden die Bullen von Markranstädt nicht, dabei wurden sogar noch Terrence Boyd geschont. Torhüter Fabio Coltori musste wegen leichter muskulärer Probleme pausieren.

Borussia Mönchengladbach - TSV 1860 München 3:1 (1:0)

Tore: 1:0 Raffael (24./FE), 2:0 Hahn (62.), 3:0 Stindl (67.), 3:1 Mugosa (87.)

Aufstellung Mönchengladbach: Sippel (46. Heimeroth) - Korb (74. Simakala), Jantschke, Vestergaard (68. Sezer) - Traore (69. van den Berg), Kramer (60. Sow), Dahoud (46. Strobl), Hofmann (60. Ndenge), Wendt (46. Schulz) - Hazard (46. Stindl), Raffael (46. Hahn)

Die Zuschauer in Rottach-Egern sahen eine engagierte erste Hälfte beider Mannschaften, wobei die Gladbacher mehr Chancen aufweisen konnten. Die Löwen aus München waren nach einer Ecke einmal ganz nah am Führungstreffer dran, doch Ibrahima Traore klärte auf der Linie. Insgesamt zeigten die Fohlen, die Andre Schubert defensiv in einer Dreierkette aufs Feld schickte, aber eine besser Leistung und belohnten sich so durch Raffael. Der Brasiliener verwandelte einen Elfmeter, nachdem Oscar Wendt im Strafraum zu Fall gebracht wurden.

Nach dem Pausentee drehten die Borussen nochmal richtig auf. Erst nagelten Jannik Vestergaard und Lars Stindl zwei Versuche an den Pfosten, ehe kurz darauf Andre Hahn, erneut durch einen Elfmeter, die Führung ausbaute. Wenig später erhöhte Lars Stindl nach toller Vorarbeit von Ibrahima Traore. Kurz vor Schluss sorgte noch Stefan Mugosa mit einem tollen Lupfer für den verdienten Ehrentreffer.

FC Bayern München - Manchester City 1:0 (0:0)

Hier geht's zur Analyse

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung