TV-Rechte: Sky reicht Beschwerde ein

SID
Mittwoch, 08.06.2016 | 10:32 Uhr
Sky fürchtet um seine Vormachtstellung für die Übertragung der Bundesliga
© getty
Advertisement
NBA
So27.05.
Rockets vs. Golden State: Kickt Houston GSW raus?
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Bari -
Cittadella
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana
Friendlies
Schweiz -
Japan

Die milliardenschwere TV-Rechte-Vergabe der DFL sorgt für juristischen Ärger. Der Pay-TV-Sender Sky hat beim Oberlandesgericht Düsseldorf eine formelle Beschwerde gegen die Vorgaben des Bundeskartellamts eingereicht.

Einen entsprechenden Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung bestätigte das Gericht dem SID am Mittwochmorgen. Demnach sei das Verfahren "ganz frisch".

Das Kartellamt hatte für das Vergabeverfahren für den Zeitraum ab 2017/18, dessen Ergebnis am Donnerstag in Frankfurt verkündet wird, eine "No Single Buyer Rule" zur Voraussetzung gemacht. Die Live-Rechte dürfen demnach nicht komplett an einen Bieter gehen. Sky hatte in der laufenden Rechteperiode genau dieses Alleinstellungsmerkmal, auf dem Bezahlsender sehen die Abonnenten "Alle Spiele, alle Tore". Auf die aktuelle Vergabe hat das Verfahren in Düsseldorf keinen Einfluss mehr.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung