Rode unzufrieden mit Zeit beim FC Bayern

"Hätte mir Unterstützung gewünscht"

Von SPOX
Donnerstag, 09.06.2016 | 07:57 Uhr
Sebastian Rode wechselte vom FC Bayern zu Borussia Dortmund
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Sebastian Rode erlebte in beim FC Bayern München wechselhafte Zeiten. Unter Pep Guardiola erlebte er ein kurzes Hoch, fiel dann aber der Strahlkraft der Konkurrenz im eigenen Kader zum Opfer. Seine Rolle bei Borussia Dortmund ist schon abgeklärt.

"Im Nachgang muss man sagen, dass es einfach nicht gepasst hat", erklärte Sebastian Rode im kicker seinen Abgang vom FC Bayern. Der 25-Jährige verließ München Richtung Dortmund und gab im Fachblatt die Gründe für seine Entscheidung an: "Als Bayern mit Renato Sanches noch mal mit einem Millionen-Transfer fürs Mittelfeld zuschlug, da war mir klar, dass es Zeit wird zu gehen. Mir wurde zwar immer vom Verein aus gesagt, wie toll man mich findet, dass man mich gerne behalten würde, aber die Wirklichkeit und die Taten sahen anders aus."

Jetzt die EM 2016 tippen und gegen SPOX-Redakteure antreten!

Rode kam nur selten zum Einsatz und sieht den Grund dafür vor allem darin, dass Trainer Guardiola "nicht viel damit anfangen konnte, wie ich Fußball gespielt habe." Der Mittelfeldspieler hoffte auf ein gutes Wort aus der Führungsriege: "Aber, wenn man immer sagt, wie toll ich sei, dann hätte ich mir schon die Unterstützung von weiter oben gewünscht. Es wäre ja nur um die Geste gegangen, denn klar ist ja auch, dass der Trainer die Alleinverantwortung für die Aufstellung hat."

Bei Bayern besser als "gestandener Profi"

Besonders die Verpflichtung von Arturo Vidal hätte seinen Einsatzzeiten einen entscheidenden Schlag gegeben. "Ich hatte damals das Gefühl, dass Pep mit dieser Mannschaft eigentlich ins Rennen gehen wollte, doch dann kam Arturo dazu und es war klar, dass er ihn auch spielen lassen musste", so Rode, der schlussfolgert: "Bei Bayern ist es besser, wenn man als gestandener Profi kommt."

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Man habe ihm nie Grund genannt, warum er nicht spiele, so Rode. Beim BVB hofft er nun auf Besserung und hat seine Rolle abklären lassen: "Weigl sehe ich beispielsweise nicht als direkten Konkurrenten, weil er direkt auf der Sechs spielt. Mein Einsatzgebiet ist ein Stück weiter vorne, das wurde mir auch vom Trainer so vermittelt."

Gerade aufgrund seiner Erfahrungen in München sieht er sich nun gut gerüstet. "Vom Kopf her war das natürlich nicht immer einfach in München, aber ich weiß, was ich kann, und das habe ich nicht verlernt." Vom bisweilen "sehr distanzierten" Guardiola habe er viel gelernt: "Mit dem Positionsspiel unter Guardiola habe ich mich auch spieltaktisch weiterentwickelt und vom Kopf her bin ich natürlich großen Drucksituationen gegenüber viel besser gewappnet."

Sebastian Rode im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung