Kein passendes Angebot aus England

Von SPOX
Dienstag, 21.06.2016 | 13:06 Uhr
Mats Hummels im Laufduell mit seinem zukünftigen Kollegen Robert Lewandowski
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Mats Hummels liefert in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung einen nüchternen und einfachen Grund, warum er sich für einen Wechsel zum FC Bayern München und damit für einen Verbleib in der Bundesliga entschied: Angebote aus den anderen Ligen gab es schlichtweg nicht.

"Grundsätzlich waren England, Spanien und Deutschland die relevanten Ligen, in denen ich mir vorstellen konnte, noch mal Fußball zu spielen", blickt Hummels zurück auf seine Wechselgedanken. Allerdings haben sich weitere Überlegungen erübrigt: "Zum aktuellen Zeitpunkt gab es jetzt eben nicht diesen einen englischen Verein, bei dem das Gesamtpaket gepasst hätte."

Unter Gesamtpaket versteht Hummels einen Verein, "der mich fasziniert, zu dem ich immer schon wollte, bei dem die sportliche Konstellation stimmt und der natürlich nächste Saison in der Champions League spielt." Am letzten Punkt scheiterte beispielsweise Manchester United.

Nicht so der FC Arsenal, der aufgrund dessen durchaus in Frage gekommen wäre. Jedoch: "Da gab es kein Angebot." Das gleiche galt für die spanischen Top-Vereine: "Da gab es über die Zeit immer wieder mal Kontakte, aber aktuell keine Möglichkeit. Deshalb hab ich jetzt die Grundsatz-Entscheidung getroffen, dass ich meine Karriere weiter in Deutschland verbringe."

Trier oder Jena?

Allerdings nicht mehr beim BVB, wie die letzten acht Jahre, sondern beim Rekordmeister aus Bayern. Ein Umstand, an den sich der Nationalspieler erst einmal gewöhnen muss, wie er zuletzt bei der Auslosung der ersten Runde des DFB-Pokals festellen musste: "Meine erste Reaktion war: Okay, jetzt müssen wir in der erste Runde also nach Trier." Jedoch ist Trier der Gegner von Dortmund.

"Das BVB-Los kam ganz früh, und im ersten Moment habe ich gedacht: Gut, jetzt kannst du ja schlafen gehen. Dann habe ich aber irgendwann gemerkt: Moment mal, ich spiele ja bald für Bayern München", so Hummels. Und mit den Bayern geht es in der ersten Runde nach Jena.

Mats Hummels im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung