Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic will Stabilität

Bobic: "Liebe kriegst du zu Hause"

Von SPOX
Donnerstag, 02.06.2016 | 12:20 Uhr
Fredi Bobic ließ díe Kritik aus der Frankfurter Fanszene kalt
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Seit Mittwoch ist Fredi Bobic Sportvorstand bei Eintracht Frankfurt. Die Ligazugehörigkeit spielte bei seiner Unterschrift keine Rolle. Auch die Kritik aus der Fanszene ließ ihn kalt. Vielmehr freut er sich auf einen Verein, der "sehr, sehr attraktiv" ist und eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Ex-Spielerkollege Niko Kovac.

"Mein Engagement hing nicht von der Liga ab. Das habe ich dem Aufsichtsratsvorsitzenden beim ersten Gespräch direkt gesagt, als die Situation viel aussichtsloser erschien", sagte Bobic dem kicker. Durch die erfolgreiche Relegation gegen den 1. FC Nürnberg steigt Bobic nun in der Bundesliga ein.

Mit Kovac an der Setitenlinie konnte die Eintracht die Klasse halten. Bobic kennt den kroatischen Übungsleiter aus gemeinsamen Zeiten bei Hertha BSC: "Gleich zu Beginn wurden wir während eines 14-tägigen Trainingslagers unter Huub Stevens zusammen in einem größeren Zimmer einkaserniert. Während dieses Crashkurses lernten wir uns ganz intensiv kennen und schätzen. Der Kontakt riss auch später nie ab."

Kovac? "Sehr gute Entscheidung"

Bobic schätzt Kovacs "sehr positive Ausstrahlung, seine kämpferischen Tugenden, sein optimistisches, nach vorne gerichtetes Denken, seine realistische Einordnung der Gegebenheiten und wie er den Fußball der Zukunft sieht". Insgesamt haben die Verantwortlichen eine "sehr gute Entscheidung getroffen, ihn zum Trainer zu machen".

Auch die Zusammenarbeit mit Bruno Hübner, den viele nach der Ankunft von Bobic als überflüssig abschrieben, sieht Bobic unproblematisch: "Hübner ist unheimlich erfahren, wir tauschen uns über alles aus, was im sportlichen Bereich passiert und werden wahrscheinlich mehr miteinander sprechen als mit unseren Frauen." Daher wird die Stelle des Sportdirektors auch bestehen bleiben: "Je mehr Fußballkompetenz wir im Verein haben, desto besser ist es für uns."

Erst stabil, dann weiterentwickelt

Auch der Gegenwind aus den Fanlagern ließ Bobic nicht zweifeln, bei der Eintracht anzuheuern: "Wenn du in der Verantwortung bist, dann bist du nicht auf der Suche nach Liebe, die kriegst du zu Hause", sagte der Europameister von 96, " ich war immer bei Traditionsvereinen und weiß, dass man nicht alles auf die Goldwaage legen darf. Ich polarisiere, aber ich gehe immer gerade meinen Weg und versuche, im Sinne des Vereins zu handeln."

Wohin soll der Weg mit der Eintracht also gehen? Bobic stapelt erst einmal tief: "Mittelfeld wird immer mit Mittelmaß gleichgesetzt. Das sehe ich nicht so. Wenn du ein fester Bestandteil der Bundesliga bist, hast du etwas erreicht." Diese Demut sei "keine Schande". Erst wenn Stabilität erreicht wurde, "geht es um eine Weiterentwicklung".

Eintracht Frankfurt im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung