Völler: "Dragovic? Die Sache zieht sich"

Von SPOX
Mittwoch, 29.06.2016 | 09:52 Uhr
Aleksandar Dragovic erlebte mit Österreich eine EM zum Vergessen
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der Wechsel von Aleksandar Dragovic von Dynamo Kiew zu Bayer Leverkusen steht seit Wochen im Raum, jedoch ziehen sich die Verhandlungen laut Rudi Völler in die Länge. Der Sportdirektor erklärt zudem, warum ihn die Millionen-Angebote von Borussia Dortmund kalt lassen.

"Die Sache zieht sich im Moment, aber wir haben keine Drucksituation", sagte Völler der Bild in Bezug auf die Personalie Dragovic.

Der österreichische EM-Fahrer sprach bereits im Mai bei Goal.com offen über einen Wechsel in die Bundesliga: "Dynamo war für mich die richtige Station nach Österreich und der Schweiz. Mittlerweile fühle ich mich bereit für höhere Aufgaben. Die Bundesliga ist aktuell die wohl beste Liga der Welt."

Ferner ist die Zukunft von Ömer Toprak über die Saison 2016/2017 hinaus ungewiss. Dass der Abwehrchef überhaupt noch eine Saison für die Werkself aufläuft, liegt auch an der Verhandlungshärte von Völler.

Toprak und Bellarabi bleiben

Der hätte angeblich 58 Millionen Euro für die Spieler Toprak und Karim Bellarabi aus Dortmund einnehmen können. "Diese Summe können wir nicht bestätigten", sagte Völler zwar, erklärte jedoch, warum beide Spieler in Leverkusen bleiben: "Unabhängig davon haben wir in den vergangenen Jahren, sei es durch Transfers, aber auch durch die Champions League, erfolgreich gewirtschaftet."

Die Livestream-Revolution: Alle Infos zu Performs Multisport-Streamingdienst DAZN

Bei Toprak sei man zwar "gesprächsbereit" gewesen, "aber es gab keine Einigung." Bei Bellarabi war von Anfang an kein Verhandlungsspielraum gegeben: "Ich sage es noch mal: Er bleibt definitiv. Bei Karim gibt es keine Schmerzgrenze."

Aleksandar Dragovic im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung