Revolution auf Schalke bleibt aus

Tönnies weiter im Aufsichtsrat

SID
Sonntag, 26.06.2016 | 19:35 Uhr
Die Mitglieder des FC Schalke 04 entschieden pro Clemens Tönnies
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Die Revolution auf Schalke ist ausgeblieben: Der mächtige und umstrittene Vereinsboss Clemens Tönnies ist auf einer phasenweise turbulenten Mitgliederversammlung der Königsblauen am Sonntag erneut in den Aufsichtsrat gewählt worden.

Tönnies, langjähriger Vorsitzender des Gremiums, setzte sich im Kampf um zwei freie Plätze als Kandidat mit den zweitmeisten Stimmen (5367) der vier Bewerber durch. Nur sein Vertrauter Peter Lange (5685) erhielt noch mehr Unterstützung der 9447 anwesenden Mitgliedern in der Arena.

Der milliardenschwere Fleischfabrikant Tönnies, seit 22 Jahren im Aufsichtsrat und seit 15 Jahren an dessen Spitze, geriet nicht ansatzweise in Gefahr. Die zur Wahl stehenden Neulinge Andreas Goßmann (1680 Stimmen) und Michael Stallmann (2565), von der Opposition im Aufsichtsrat bevorzugt, waren chancenlos.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

"Natürlich nehme ich die Wahl an. Wenn wir mit diesem neuen Sportvorstand, mit diesem Trainer, die PS auf die Erde kriegen, dann bricht eine völlig neue Zeit an", sagte Tönnies nach seiner Wiederwahl mit Blick auf den neuen Manager Christian Heidel und Coach Markus Weinzierl.

"Neues Schalke-Bild entwickeln"

Der Opposition und seinen zuletzt zahlreichen Gegnern vor allem aus den Reihen der Ultras, die ihm Profilierungssucht und Machtmissbrauch vorgeworfen hatten, machte Tönnies ein Friedensangebot: "Allen meinen Kritikern möchte ich die Hand reichen, damit wir zusammenstehen und die angreifen, die in der Tabelle vor uns stehen." Tönnies bekam danach sowohl Jubel als auch Pfiffe und wilde Buh-Rufe zu hören.

Aber vor allem für die Tönnies-Opposition in dem elfköpfigen Aufsichtsrat bedeutete der Vertrauensbeweis für Tönnies und Lange eine schallende Ohrfeige. Axel Hefer, Andreas Horn und Thomas Wiese hatten in einem monatelangen, schmutzigen Wahlkampf versucht, Tönnies zu beschädigen. Da sich das Trio am Sonntag nicht zur Wahl stellen musste und dem Aufsichtsrat weiter angehört, sind trotz gegenteiliger Beteuerungen durch Tönnies weitere Schlammschlachten programmiert.

Der neue Sportvorstand Heidel warnte ausdrücklich davor. "Wir müssen ein neues Schalke-Bild entwickeln, eine positive Grundstimmung", sagte der Ex-Mainzer, dessen kämpferische Rede viel Applaus hervorrief: "Ich freue mich riesig auf diese Herausforderung."

"Liebe unser Schalke"

Der neue Manager machte auch keinen Hehl daraus, dass er glücklich mit der Wiederwahl Tönnies' ist. "Erfolg ist immer von Kontinuität abhängig, in der Führung, beim Personal und ganz besonders bei Philosophie und Idee", sagte er. Auf Schalke fehle "ein wenig die Gesamtstrategie". Der Hoffnungsträger der mehr als 140.000 Schalker Mitglieder meinte: "Ich bin bis in die Haarspitzen motiviert. Wenn wir alle an einem Strang ziehen und das Wohl des Vereins über allem steht, dann ist Schalke 04 nur ganz, ganz schwer aufzuhalten."

Tönnies hatte in seiner Wahlrede auf das erfolgreiche vergangene Geschäftsjahr mit Rekordumsatz (264 Millionen Euro) und die voranschreitende Konsolidierung des noch immer hoch belasteten Vereins (knapp 150 Millionen Euro Verbindlichkeiten) verwiesen. Vor allem aber setzte er auf Emotionen. "Viele haben mich gefragt, 'warum tust Du Dir das an?' Ich liebe unser Schalke über alles, das ist der Grund, warum ich weitermachen will."

Einhelligen Jubel löste zu Beginn der Versammlung die Bekanntgabe der Verpflichtung von Supertalent Breel Embolo aus. 20 Millionen Euro und ein Fünfjahresvertrag für das von halb Europa gejagte Sturmjuwel des FC Basel, der teuerste Transfer der Vereinsgeschichte - ein starkes Zeichen. Der Schweizer Nationalspieler, am Samstag bei der Euro im Achtelfinale im Elfmeterschießen an Polen gescheitert, trug in der Videobotschaft bereits das königsblaue Trikot.

Alles zu Schalke 04

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung