SPOX-Kommentar zum Wechsel von Henrikh Mkhitaryan

Untypische Buchrückgabe

Montag, 04.07.2016 | 16:32 Uhr
Henrikh Mkhitaryan wird Borussia Dortmund verlassen und zu Manchester United wechseln
© imago
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Liverpool - Chelsea - Der Kampf um die CL-Plätze
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheffield Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak Moskau -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man United
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Swansea (Delayed)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Auckland City
Indian Super League
Chennai -
Kalkutta

Henrikh Mkhitaryan war in der abgelaufenen Saison der wohl beste Spieler der Bundesliga. Nun kehrt der Armenier Borussia Dortmund den Rücken und wechselt nach England in die Premier League zu Manchester United. Wie sich Mkhitaryan während des Transfertheaters verhalten hat, war fragwürdig und hat letztlich allen Parteien geschadet. Ein Kommentar von SPOX-Redakteur Jochen Tittmar.

Für keinen Spieler zahlte Borussia Dortmund in seiner Vereinsgeschichte eine höhere Ablösesumme als 2013 für Henrikh Mkhitaryan. Im Vorjahr explodierte der Armenier unter Trainer Thomas Tuchel, erzielte in 52 Pflichtspielen 23 Tore und legte weitere 32 auf. Wie Mkhitaryan jedoch während seines sich anbahnenden Wechsels zu Manchester United in Zusammenarbeit mit seinem Berater Mino Raiola kommunizierte, wird ihm nicht gerecht und schadete nicht nur ihm selbst, sondern auch dem BVB.

Schließlich gehört Mkhitaryan zweifelsohne zu den intelligentesten Exemplaren seines Berufszweigs. Er spricht fünf Sprachen, studiert Wirtschaft und verschlingt Bücher. Eines davon, betitelt mit "The inner game of Tennis - die Kunst der entspannten Konzentration", hat ihm sein Coach Tuchel vor ihrer ersten gemeinsamen Saison geschenkt.

Von Mkhitaryan hört man nichts

Nun gibt Mkhitaryan das Buch nach einem knappen Jahr wieder zurück. In den fünf Wochen seit dem verlorenen DFB-Pokalfinale hat seine Wahrnehmung beträchtlich gelitten, da er, anders als beispielsweise im SPOX-Interview vom Juli 2015 angekündigt, nie öffentlich den Wunsch äußerte, Dortmund verlassen zu wollen.

Die Verhandlungen zur Verlängerung seines 2017 auslaufenden Vertrages liefen über Monate, die Wahrscheinlichkeit einer Einigung sank aber erst nach dem Saisonende deutlich. Da nämlich trat der nicht zimperliche Raiola auf den Plan und sorgte mit krawalligen Aussagen via Boulevard für reichlich Irritationen bei Dortmunder Verantwortlichen wie Fans.

Das Vorschicken des Beraters ist ein in dieser Branche legitimes Mittel, Mkhitaryan hätte man jedoch ein anderes Niveau zugetraut. Stattdessen hörte man von ihm rein gar nichts, er scheint sich hinter Raiola zu verstecken. Die Vorgänge der letzten Wochen waren untypisch für den sonst so bedacht auftretenden Armenier. Mkhitaryan hätte sich mit Raiola auf eine transparentere Verhandlungs- und Kommunikationsstrategie festlegen müssen.

Schaden für alle Seiten

So geht einer der genialsten Spielertypen in Dortmunds Historie nun nicht durch das große Tor, das er durchaus verdient hätte. Vielmehr muss überraschend Mkhitaryans Ruf als vermeintlicher Saubermann in Frage gestellt werden.

Raiolas Image speist sich zwar aus ebensolchen Transfer-Episoden, das fragwürdige Vorgehen der Spielerseite schadete Mkhitaryan aber ohne Frage. Auf gewisse Weise gilt das auch für die Dortmunder Verantwortlichen um Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke, dem nun seine freilich forsche Aussage, nach Mats Hummels und Ilkay Gündogan werde nicht auch noch Mkhitaryan den Verein verlassen, um die Ohren fliegt.

Die 42 Millionen Euro, die der BVB durch Mkhitaryans Verkauf einnimmt, sind immerhin ausgezeichnet ausgehandelt worden. Doch das Thema Mkhitaryan ist in Dortmund nun negativ besetzt und wird die Borussen noch eine Weile lang unnötig begleiten.

Henrikh Mkhitaryan im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung