Viktor Skripnik darf wohl bleiben

SID
Montag, 16.05.2016 | 16:46 Uhr
Werder Bremen feierte am letzten Spieltag den Klassenerhalt
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus
International Champions Cup
AC Mailand -
FC Barcelona
J1 League
FC Tokyo -
Kobe
Championship
Leeds -
Stoke

Klassenerhalt statt Relegation: Nach dem späten 1:0-Sieg des SV Werder gegen den Abstiegskonkurrenten Eintracht Frankfurt war ganz Bremen im grün-weißen Bereich. Coach Skripnik darf an der Weser wohl weitermachen.

Werder-Kapitän Clemens Fritz wurde wie ein König vom Platz getragen, die Fans knackten die "Green White Wonderwall" und fluteten den Rasen und sogar Trainer Viktor Skripnik lächelte für Sekundenbruchteile - ganz Bremen war nach dem 1:0 (0:0)-Sieg im Abstiegsendspiel gegen Eintracht Frankfurt im grün-weißen Bereich. Als passender Schlussakkord eines perfekten Bremer Fußball-Wochenendes zeichnete sich am Pfingstmontag die Weiterbeschäftigung Skripniks ab.

Der schwere Weg sei noch nicht beendet, aber "wir wollen ihn weiter mit Viktor Skripnik gehen", sagte Sportchef Thomas Eichin bei Sport1. Damit dürfte der zuletzt heftig umstrittene Ukrainer, dessen Vertrag an der Weser bis zum 30. Juni 2017 gilt, auch in der kommenden Saison bei Werder auf der Bank sitzen - der Last-Minute-Rettung am Samstag sei Dank.

Am Montagvormittag hatte sich bereits Bremens Kapitän Clemens Fritz für eine Weiterbeschäftigung von Skripnik ausgesprochen. "Wir stehen als Mannschaft hinter Viktor Skripnik", sagte der 35-Jährige nach einem gemeinsamen Saison-Abschluss-Frühstück des Teams mit dem Coach und Eichin im Weserstadion.

"Jeder muss sich hinterfragen"

Fritz gab sich aber auch selbstkritisch. "Jeder von uns muss sich hinterfragen", sagte der Defensiv-Allrounder: "Wir sind weit hinter den Ansprüchen geblieben." Durch den Erfolg gegen Frankfurt entging Werder gerade so der Relegation und beendete die Spielzeit mit 38 Punkten auf dem 13. Tabellenplatz.

Noch am Samstag regierten in der Hansestadt die ganz großen Gefühle. "Es war das größte Ereignis meines Lebens", sagte Verteidiger Theodor Gebre Selassie überwältigt, während seine Augen zu schimmern begannen. Zwei Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit setzte der Treffer des Tages einen erlösenden Schlusspunkt hinter einen Sturmlauf, bei dem die ganze Hansestadt im Stadion, via TV oder im Radio mitgefiebert hatte. Eine Hereingabe von Anthony Ujah drückte Papy Djilobodji endgültig über die Linie.

Dass der Treffer dem Innenverteidiger zugeschrieben wurde, war den Beteiligten völlig egal. "Es war das wichtigste Tor der Saison, nur das ist wichtig", sagte Ujah und fand dabei Unterstützung durch seinen Coach. Skripnik: "Dieser Treffer gehört auf jeden Fall in die Geschichtsbücher."

Trainerfrage bleibt offen

Doch noch während die Profis ihr ausgiebiges Bad in der Menge nahmen, hatte Sport-Geschäftsführer Thomas Eichin zu der ihm eigenen Coolness zurückgefunden. "Natürlich war der Abpfiff pure Erleichterung, und es war positiv, dass wir dem Druck standgehalten haben. Aber insgesamt war es eine ganz schwierige Saison, und es darf nicht immer auf den letzten Spieltag ankommen", sagte der Manager nüchtern.

Und so gab es bis zuletzt Zweifel, ob Vereins-Ikone Skripnik, der am 25. Oktober 2014 als Nachfolger von Robin Dutt zum Cheftrainer befördert worden war, seinen Vertrag in Bremen überhaupt erfüllen darf. "Die schweren Zeiten sind noch nicht vorbei, nun müssen die richtigen Entscheidungen getroffen werden", hatte Eichin noch am Samstag gesagt und die Trainerfrage damit zunächst offen gelassen.

Ein freiwilliger Rückzug Skripniks als Cheftrainer kam dagegen nie infrage. "Ich habe Vertrag", sagte der Coach unmittelbar nach dem Frankfurt-Spiel fast trotzig. Um Attraktivität sei es in dieser brisanten Partie ja schließlich nicht gegangen: "Am Schluss zählt immer nur das Ergebnis - und das hat gestimmt."

Werder Bremen in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung