Werder: Eichin geht - Baumann kommt

"Baumann wird Trainerfrage klären"

SID
Donnerstag, 19.05.2016 | 16:34 Uhr
Frank Baumann und Marco Bode ist das neue starke Duo beim SV Werder Bremen
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Thomas Eichin gefeuert, noch mehr grün-weißes Blut in der Klub-Spitze: Werder Bremen hat sich mit einem großen Knall von seinem Sportchef getrennt und setzt mit Vereinsidol Frank Baumann noch stärker auf den viel beschworenen "Werder-Weg". Eichin wurde der klub-interne Machtkampf um Cheftrainer Viktor Skripnik zum Verhängnis. Damit dürfte der Ukrainer seinen Job an der Weser wohl behalten.

Im Kontrollgremium habe "die Überzeugung gefehlt, perfekt für die Zukunft aufgestellt zu sein", begründete Werders Aufsichtsratsvorsitzender Marco Bode die Entscheidung am Donnerstag. Die Trennung von Eichin, dessen Vertrag noch im Herbst bis 2018 verlängert worden war, nannte der langjährige Werder-Profi "notwendig und sinnvoll".

Eichin hatte trotz der Last-Minute-Rettung am vergangenen Samstag gegen Eintracht Frankfurt (1:0) intern offenbar mit Nachdruck auf einem Trainerwechsel beharrt. Dafür fand er im Aufsichtsrat keine Mehrheit. Insbesondere Bode will den "Werder-Weg" mit lauter Klub-Ikonen in Führungspositionen weitergehen. "Werder ist ein besonderer Klub", sagte Bode und betonte den außergewöhnlichen Zusammenhalt zwischen Mannschaft und der ganzen Region.

Eichin hatte den Job in Bremen 2013 als Nachfolger von Klaus Allofs übernommen, der gewünschte Erfolg blieb aber aus. Statt an alte Erfolge anzuknüpfen, wurde aus dem früheren Europacup-Dauerbrenner ein fast schon chronischer Abstiegskandidat. Die Verdienste Eichins wie die Konsolidierung der Klub-Finanzen fielen am Ende nicht ins Gewicht.

Renaissance beim SVW

Nun soll der ehemalige Nationalspieler Baumann ab kommender Woche die Bremer Renaissance einleiten - ein Mann mit grün-weißem Blut in den Adern. "Er ist mit seinen Kompetenzen, seiner Persönlichkeit und seinem Integrationsgenau der Richtige", sagte Bode. Dem früheren Eishockey-Manager Eichin war dagegen zwischen den Zeilen immer vorgeworfen worden, kein Teil der "Werder-Familie" zu sein.

Baumann spielte zwischen 1999 und 2009 für Werder und war neun Jahre Kapitän der Mannschaft, mit der er 2004 das Double gewann. 2009 beendete er mit dem Pokalsieg seine Karriere und wechselte als Assistent des damaligen Geschäftsführers Allofs ins Management der Grün-Weißen. Ende 2011 übernahm er die Leitung der Scouting-Abteilung und im November 2012 die Direktion Profifußball, bevor er den Klub im Sommer 2015 auf eigenen Wunsch für eine persönliche Auszeit vom Profifußball verließ.

"Schnell Überblick verschaffen"

"Ich habe das Jahr genutzt, um Abstand zu gewinnen, meine bisherige Arbeit zu reflektieren, aber auch um Ideen zu sammeln und mich fortzubilden", sagte Baumann, der in der kommenden Woche vorgestellt werden soll: "Ich werde mich anschließend mit allen handelnden Personen intensiv austauschen, um mir schnell einen Überblick zu verschaffen."

Seine erste Entscheidung wird gleich eine richtungweisende sein: Denn, das betonte Bode am Donnerstag, Baumann wird in der kommenden Woche über die Zukunft von Trainer Skripnik entscheiden. "Die Entscheidung liegt bei ihm und seinen Geschäftsführer-Kollegen. Er wird die Trainerfrage klären", sagte Bode. Baumann sei bei der Frage die "zentrale Figur".

Im Umfeld des Klubs wird nach derzeitigem Stand mit einer Weiterbeschäftigung des Ukrainers, der an der Weser noch einen Vertrag bis 2017 besitzt, gerechnet.

Alles zu Werder Bremen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung