Nach Schädelbasisbruch im Training

Hoffenheim: Zuber bald wieder fit?

SID
Dienstag, 03.05.2016 | 11:29 Uhr
Steven Zuber von 1899 Hoffenheim erlitt im Kopfball-Duell mit Fabian Schär einen Schädelbasisbruch
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Am Donnerstag erlitt Steven Zuber nach einem Kopfball-Duell im Training einen Schädelbasisbruch. Gestern ließ er sich bereits wieder im Trainingszentrum der TSG 1899 Hoffenheim blicken und hatte gute Nachrichten im Gepäck: Schon in der Sommervorbereitung will Zuber wieder ins Training einsteigen.

"Aus meiner Sicht besteht die Möglichkeit, dass Steven zur Vorbereitung auf die neue Saison wieder einsteigen kann", sagte Mannschafts-Arzt Ralph Kern der Bild und erklärt: "Bei einem Schädelbasisbruch tritt normalerweise Gehirnflüssigkeit aus, z. B. durch die Nase. Das war auch bei Steven so. Das muss so schnell wie möglich gestoppt werden. Bei Steven hat es glücklicherweise von selbst aufgehört."

Wichtig sei zudem gewesen, dass sich "am Kopf nichts verschoben" hat. Daher ist auch Zuber aufgrund des glimpfliches Ausgangs seiner Verletzung erleichtert: "Natürlich muss man unverzüglich abklären, ob das Gehirn etwas abbekommen hat. Das ist aber nicht so, von daher eher vergleichbar mit einem Knochenbruch etwa an Arm oder Bein. Das dauert sechs bis 12 Wochen, bis alles komplett verheilt ist."

In dieser Zeit soll sich Zuber "erst mal schonen. Er kann sich bewegen, sollte halt eben keine riesigen Spaziergänge oder noch größere Anstrengungen machen", so Kern. Zudem ergab sich, dass es sich bei der befürchteten Schultereckgelenk-Sprengung um eine Bänder-Überdehnung handelt, die aktuell behandelt wird.

Steven Zuber im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung