Leverkusen-Coach Roger Schmidt von hat aus Sperre gelernt

Schmidt: "Gelassener bleiben"

Von SPOX
Mittwoch, 11.05.2016 | 16:31 Uhr
Schmidt zeigt nach seiner Sperre Einsicht
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Roger Schmidt hat aus seinem Fehlverhalten im Spiel gegen Borrusia Dortmund gelernt und zeigt sich seitdem und in Zukunft entspannter an der Seitenlinie. Trotz der Sperre konnte Bayer Leverkusen die Champions League klar machen. Als Knackpunkt nennt Schmidt das Auswärtsspiel in Stuttgart.

"Es wird nicht so sein, dass ich jetzt immer alle Schiedsrichter-Entscheidungen toll finde. Emotionen gehören dazu", erklärte Schmidt in der Sport Bild sein Umdenken und führte aus: "Ich versuche, gelassener zu bleiben." Schmidt wurde gegen den BVB des Feldes verwiesen und weigerte sich, den Innenraum zu verlassen. Es folgte eine Spielunterbrechnung - und eine Sperre für drei Spiele.

"Diese Zeit war sehr unangenehm. Im wichtigsten Moment, nämlich vor dem Spiel, nicht bei der Mannschaft sein zu können - das will ich nicht mehr erleben", erinnerte sich Schmidt. "Deshalb wird mir so etwas hoffentlich nicht mehr passieren. Dafür bin ich ganz allein verantwortlich", ist sich der Übungsleiter seines Fehlverhaltens bewusst.

"Mentales Meisterstück"

Trotzdem lief der Bundesliga-Endspurt für Leverkusen hervorragend: Eine Siegesserie von sieben Spielen beudetete die vorzeitige Qualifikation für die Königsklasse: "Das Spiel in Stuttgart, wo wir mit einer ultrajungen Mannschaft gewonnen und richtig guten Fußball gespielt haben, hat uns noch einmal viel Auftrieb gegeben", nannte Schmidt den Wendepunkt einer zwar unkonstanten, am Ende aber erfolgreichen Saison.

"Davor haben wir den Ergebnisdruck von der Mannschaft genommen, um den Spaß am Spiel zurückzubringen", erläuterte Schmidt einen weiteren Faktor. Dadurch gab es "keine Zweifel, sondern sehr viel Freude und Energie". Dass dieses Vorgehen so lange durchgezogen wurde, überraschte selbst den 49-Jährigen: "Das war ein mentales Meisterstück der Mannschaft."

Roger Schmidt im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung