RB-Kapitän Dominik Kaiser nach dem Aufstieg

"Kann Gerede nicht nachvollziehen"

Von SPOX
Montag, 23.05.2016 | 10:53 Uhr
Dominik Kaiser kann die Diskussionen um Tradition bei RB Leipzig nicht nachvollziehen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SoJetzt
Alle Highlights des Spieltags mit Gladbach-Köln
Primera División
Live
Barcelona -
Betis
Serie A
Live
Bologna -
FC Turin
Serie A
Live
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Live
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Live
Lazio -
Ferrara
Serie A
Live
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Live
Sassuolo -
Genua
Serie A
Live
Udinese -
Chievo
Ligue 1
Live
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien

Der Aufstieg von Leipzig sorgt für Diskussionen. Mit RB kehrt auch Dominik Kaiser zurück in die Bundesliga, freut sich auf seine Aufgaben und sieht es nicht als entscheidend an, ob Leipzig nun ein Traditionsverein oder nicht ist.

Der 27-Jährige spielte bereits für die TSG 1899 Hoffenheim in der Bundesliga, wechselte allerdings nach abnehmende Einsatzzeiten zu Ex-Trainer Ralf Rangnick in die Regionalliga zu RB Leipzig. Mit den Roten Bullen ging es nun zurück in die Bundesliga. Kaiser verlängerte seinen Vertrag bis 2018, um wieder im Oberhaus aufzulaufen.

Ob seine Leipziger dabei ein Traditionsverein sind oder nicht, ist dem Rechtsaußen nicht wichtig. "Ich bin mit dem Weg, den ich seit einigen Jahren eingeschlagen habe, so was von zufrieden und glücklich, da spielt das für mich keine Rolle." Für ihn ist "RB definitiv ein Verein der Zukunft." Angesichts der investierten Summen von Red Bull sehen viele Fans und Verantwortliche den Aufstieg Leipzigs als gefährlich an.

"Viele Menschen finden RB richtig gut"

Für Kaiser durchaus zu verstehen: "Das sind Voraussetzungen, die andere Vereine nicht haben, und wenn daran Kritik aufkommt, kann ich das in gewisser Weise auch nachvollziehen." Allerdings, so der 27-Jährige: "Nicht nachvollziehen kann ich aber das Gerede von Tradition und Fans. Ich habe in den vergangenen vier Jahren miterlebt, wie sich hier das Ganze entwickelt hat, wie der Verein angekommen ist in der Region. Sehr viele Menschen finden RB richtig gut, stehen voll dahinter."

Für ihn ist besonders der "Zuschauerschnitt von knapp 30.000 bei Heimspielen" wegweisend. Leipzig sei ein Verein, der von einer ganzen Region unterstütz werde und die Voraussetzungen mitbringe, im Bereich Unterstützung mit dem Rest der Bundesliga mitzuhalten: "Das ist für mich viel wichtiger, als wenn ein paar Leute Kritik üben."

Alles zu RB Leipzig

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung