Rudi Völler lässt Toprak nicht gehen

Völler erteilt Toprak-Wechsel Absage

Von SPOX
Freitag, 13.05.2016 | 09:53 Uhr
Ömer Toprak wechselte 2011 für drei Millionen von Freiburg nach Leverkusen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Ömer Toprak hat sich zu einem der besten Verteidiger der Liga entwickelt. Klar, dass der Türke in Diensten von Bayer Leverkusen das Interesse der Konkurrenz weckt. Borussia Dortmund soll im Innenverteidiger einen potenziellen Nachfolger des in Richtung München abwandernden Mats Hummels ausgemacht haben.

Bayer-Sportdirektor Rudi Völler lässt seinen Abwehr-Chef allerdings nicht ziehen.

"Warum sollten wir uns unnötig schwächen?", fragte Völler in der Bild. Der Ex-Bundestrainer fügte hinzu: "Wir brauchen Ömer. Außerdem haben wir bei ihm, wie jetzt bei allen anderen Spielern, die Sache selbst in der Hand."

Toprak, der noch einen Vertrag bis 2018 bei den Rheinländern besitzt, könnte Bayer 2017 für eine festgeschriebene Ablöse von zwölf Millionen Euro verlassen. In der kommenden Transferperiode wird es aller Voraussicht nach keinen Wechsel geben. "Ich habe mit Ömer gesprochen und ihm gesagt, dass der Moment einer Trennung noch nicht gekommen ist", so Völler weiter.

Kadermanager Jonas Boldt und Trainer Roger Schmidt hatten zuvor ebenfalls verkündet, Toprak nicht an einen direkten Konkurrenten abgeben zu wollen. "Es gibt keine Anzeichen für einen Wechsel, außerdem ist die vertragliche Situation klar", hatte Schmidt unter der Woche erklärt.

Ömer Toprak im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung