Eintracht-Coach plädiert für alten Modus

Kovac für Abschaffung der Relegation

SID
Dienstag, 24.05.2016 | 12:17 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Eintracht Frankfurts Trainer Niko Kovac hat sich trotz der geglückten Rettung gegen den 1. FC Nürnberg für eine Abschaffung der Relegation stark gemacht.

"Nervlich geht das schon ins Unermessliche, was alle erleiden müssen. Ich würde mir wünschen, dass das nicht mehr so ist", sagte der 44-Jährige nach dem 1:0 (0:0) beim 1. FC Nürnberg, mit dem die Hessen ihren fünften Abstieg vermieden.

Kovac sprach sich in diesem Zusammenhang für eine Vergrößerung der Bundesliga aus. "Warum sollte es in der Bundesliga nicht mal 20 Vereine geben, wie in anderen großen Ligen auch, nur in Deutschland sind es 18. Dann kann man drei absteigen und drei aufsteigen lassen", sagte der frühere kroatische Nationalcoach.

Nürnbergs Trainer Rene Weiler verwies auf die Bilanz in den Duellen zwischen Erst- und Zweitligist seit Wiedereinführung der Relegation im Jahr 2009 und die offensichtlich unterschiedlichen Voraussetzungen. "Wenn man sich die Statistik anschaut, ist der Zweitligist meistens unterlegen. Das ist ja auch logisch, weil die anderen einfach mehr Möglichkeiten haben. Man muss ganz ehrlich zugeben, dass da Qualitätsunterschiede da sind."

Niko Kovac im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung