Nach Hasenhüttl auch der Co-Trainer

Michael Henke hört beim FCI auf

SID
Samstag, 21.05.2016 | 22:18 Uhr
Henke wird nicht mit dem neuen FCI-Coach Kauczinski arbeiten
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Co-Trainer Michael Henke seine Tätigkeit beim Bundesligisten FC Ingolstadt. Der als langjähriger Assistent von Erfolgstrainer Ottmar Hitzfeld bekannt gewordene 59-Jährige bestätigte im Bayerischen Fernsehen, nach dem Abgang von Hasenhüttl zum Bundesliga-Neuling RB Leipzig nicht unter dem neuen FCI-Trainer Markus Kauczinski zu arbeiten.

Möglicherweise jedoch wird Henke, der mit Hitzfeld bei Borussia Dortmund und Bayern München die Champions League und siebenmal die Meisterschaft gewann, Ingolstadt in anderer Funktion erhalten bleiben.

"Da laufen gerade Gespräche. Noch kann ich dazu nichts sagen. Die Tendenz geht Richtung Ingolstadt. Wie es genau ausgeht, steht noch nicht fest", sagte der seit 2013 bei den Schanzern arbeitende Henke.

Alles zum FC Ingolstadt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung