Klaus Allofs: Machtwort über Julian Draxler und Andre Schürrle

"Spieler werden uns nicht verlassen"

Von SPOX
Dienstag, 17.05.2016 | 12:01 Uhr
Andre Schürrle und Julian Draxler sind vom Kaderumbruch wohl nicht betroffen
© getty
Advertisement
Bundesliga
Bundesliga Test 1
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
Bundesliga
Bundesliga Test 2
Bundesliga
Bundesliga Test 3
Bundesliga
Bundesliga Test 6
Bundesliga
Bundesliga Test 4
Bundesliga
Bundesliga Test 5
Bundesliga
Bundesliga Standout Test 7
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
Bundesliga
Bundesliga Test 9
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Bundesliga
Bundesliga Test 8
Bundesliga
Bundesliga Test 10
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Die beiden Weltmeister Andre Schürrle und Julian Draxler haben ein Bekenntnis zum VfL Wolfsburg vermieden und ihre Zukunft offen gelassen. Das bringt VfL-Geschäftsführer Klaus Allofs auf den Plan, der einem möglichen Abgang des Duos sofort den Riegel vorschob.

"Darüber mache ich mir jetzt keine Gedanken. Mein Fokus war mein Comeback, jetzt Europameisterschaft. Alles andere ist kein Thema", sagte Draxler zu seiner Zukunft. Und auch Andre Schürrle hielt sich bedeckt und schob die bevorstehende Europameisterschaft vor: "Ich bereite mich jetzt auf die EM vor. Ich versuche, mit Deutschland ein sehr gutes Turnier zu spielen. Dann sehen wir weiter."

Aussagen, die die Verantwortlichen bei den Wölfen durchaus nervös machen könnten, zumal mit Naldo bereits eine wichtige Säule den Verein urplötzlich Richtung Schalke 04 verließ. Grund genug für Allofs, im Kicker ein Machtwort zu sprechen: "Beide Spieler werden uns nicht verlassen - da gibt es auch kein Hintertürchen."

Demnach haben beide Nationalspieler keine Ausstiegsklauseln in ihren Verträgen: "Wir können allein entscheiden", betont Allofs. Auch wenn bei Draxler "in zwei, drei Jahren der nächste Schritt" anstehen wird, sei ein Abgang nach nur einem Jahr bei den Niedersachsen kein Thema: "Für uns ist erheblich, welche Ziele wir haben. Jetzt müssen wir zusehen, dass wir im nächsten Jahr besser aufgestellt sind."

Der VfL Wolfsburg in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung