Wölfe-Manager vom Konkurrenten beeindruckt

Allofs: "Bayern um Lichtjahre voraus"

SID
Sonntag, 01.05.2016 | 09:10 Uhr
Klaus Allofs sieht seinen Klub noch weit, weit hinter dem FC Bayern
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Serie A
Live
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

Manager Klaus Allofs vom Bundesligisten VfL Wolfsburg sieht die Dominanz von Rekordmeister Bayern München selbst für den Fall, dass die 50+1-Regel gekippt wird, als ungefährdet an.

"Sie sind uns einfach wirtschaftlich um Lichtjahre voraus. Natürlich auch deshalb, weil sie in den vergangenen Jahrzehnten hervorragende Arbeit geleistet haben", sagte der Ex-Nationalspieler der Welt am Sonntag.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Sollte die DFL die 50+1-Regel abändern, um die Konkurrenzsituation zu verbessern und den Einstieg von Investoren zu erleichtern, würde es laut Allofs auch dadurch keine Veränderungen geben, weil der FC Bayern auch auf ein solches Szenario reagieren könnte. Allofs: "Was die Einnahmen angeht, kämpfen wir - ob man nun Leverkusen, Wolfsburg oder Dortmund nimmt - einfach nicht mit den gleichen Waffen."

"Das sind Quantensprünge"

Resignation macht sich bei den Wölfen, vergangene Saison noch Vizemeister und DFB-Pokalsieger, breit. "Der FC Bayern ist in allen Bereichen weit vor dem Rest der Liga, und es wird für alle Vereine in Zukunft mehr als schwierig werden, an sie heranzukommen", betonte Allofs: "Ihr Stadion ist abbezahlt, sie können Einnahmen und Sponsorengelder rekrutieren wie kein anderer Klub in Deutschland. Was sie zuletzt allein mit dem neuen Ausrüstervertrag erreicht haben - das sind Quantensprünge im Vergleich zur nationalen Konkurrenz."

Er sehe im Moment keine Möglichkeit für andere Vereine, zu den Bayern aufzuschließen. "Zumal konkurrierende Klubs auch durch objektive Zwänge - wie das Financial Fair Play - schon an Grenzen stoßen, die diese Regularien eben vorgeben", äußerte Allofs.

DFB-Teammanager Oliver Bierhoff merkte an, dass Investoren-Modelle wie aktuell bei Zweitligist RB Leipzig nicht ausschließlich negativ betrachtet werden sollten. "Der Gedanke von Tradition, die bewahrt werden soll, ist statthaft", sagte Bierhoff der WamS, "aber ich kann mich nicht damit anfreunden, dass Tradition per se ein Wert sein soll, der um jeden Preis verteidigt werden muss."

Die Tabelle der Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung