Joshua Kimmich über Pep, Lahm und die EM:

"Kaum jemand hat auf mich gezählt"

Von SPOX
Montag, 30.05.2016 | 18:38 Uhr
Pep (r.) Guardiola machte Joshua Kimmich zum Nationalspieler
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Joshua Kimmich gehört zu den Shooting-Stars der Bundesliga. Beim FC Bayern München avancierte der Defensiv-Allrounder vom Reservisten zum Nationalspieler. Im Interview mit Goal.com sprach der 21-Jährige über seinen rasanten Aufstieg, Pep Guardiolas Vertrauen, Philipp Lahms Erbe und die EM in Frankreich.

Nach seinem Wechsel von RB Leipzig galt der gebürtige Rottweiler bei nicht wenigen als künftiger Edelreservist im stark besetzten zentralen Mittelfeld der Münchner. Doch viele Verletzungen führten zur Beförderung in die Stammelf. "Hätte mir jemand das prophezeit, hätte ich ihn zwar nicht für geisteskrank erklärt. Aber das Ganze kam schon überraschend, kaum jemand hatte auf mich gezählt", so Kimmich im Gespräch mit Goal.

Mit Blick auf die starken Leistungen auf der ungewohnten Innenverteidigerposition gibt sich Kimmich bescheiden: "Ich könnte nicht in jedem Verein in der Abwehrmitte spielen. Hier kommt mir zugute, dass wir viel Ballbesitz haben und dass vor allem die spielerischen Elemente gefragt sind. Ich muss nicht so oft in Kopfballduelle oder Eins-gegen-eins-Situationen gehen, sondern habe den Ball meistens am Fuß."

Peps Anteil "extrem"

Der Anteil des scheidenden Trainers Pep Guardiola war für den Youngster daher "extrem": "Erst einmal habe ich ihm zu verdanken, dass ich überhaupt hier bin. Er hat mir vertraut - nicht nur in der Bundesliga gegen Gegner aus der unteren Tabellenhälfte, sondern auch in der Champions League im Achtel- und Viertelfinale und gegen den BVB."

Auch nach Peps Abschied stehen die Aussichten auf viele Spielminuten aufgrund seiner Flexibilität nicht schlecht - und das vielleicht sogar als Kronzprinz von Kapitän Philipp Lahm, der 2018 seine Fußballschuhe an den Nagel hängen will. "Ich kann mir grundsätzlich jede Position vorstellen. In den U-Nationalmannschaften stand ich schon als Rechtsverteidiger auf dem Feld, aber auch gegen Darmstadt, Ingolstadt und zuletzt gegen die Hertha habe ich diese Rolle ausgefüllt", so der Allrounder.

Die Nominierung in Jogi Löws Team und den Kampf um einen Platz bei der Europameisterschaft nimmt er indes locker: "Es war ganz klar immer ein Wunsch, irgendwann einmal in der Nationalmannschaft zu spielen. Ob ich bei der EURO dabei sein werde, weiß ich nicht. Aber ich werde nicht nein sagen. Ansonsten haben wir noch Olympia, auch da wäre ich gerne dabei."

Joshua Kimmich im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung