FC Schalke: Wohin zieht es Horst Heldt?

"Nicht bei jedem Verein"

SID
Dienstag, 17.05.2016 | 09:46 Uhr
Horst Heldt kann sich eine Pause vorstellen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Nach sechs Jahren als Manager vom FC Schalke 04 verlässt Horst Heldt nach Ablauf der Saison die Königsblauen. Nun äußerte er sich über seinen emotionalen Abschied, die abgelaufene Saison und seine weiteren Zukunftsplanungen.

Von großen Erfolgen, wie dem DFB-Pokal-Sieg 2011, bis hin zu Rückschlägen, wie die verpasste Champions-League-Qualifikation in dieser Saison - Horst hat bei Schalke einiges erlebt: "Viele fröhliche Gesichter, viele traurige Gesichter, keine einfachen Momente. Es war alles vorhanden, was das Leben so ausmacht. Und das alles sehr intensiv", sagte er dem kicker.

Die abgelaufene Spielzeit schätzte Heldt realistisch ein: "Wir sind gerecht Fünfter und nicht Vierter geworden, weil Gladbach über 34 Spieltage lang besser performt hat - und Leverkusen auch."

Heldts Abschied von den Schalker Fans stellte sich für viele überraschend emotional dar. "Wenn man in die Kurve geht und die Leute sich bei einem bedanken, dann kriegt man seine Emotionen nicht immer in den Griff", sagte der 46-Jährige.

Seine Zukunft ist noch unklar. Heldt könne sich eine Pause durchaus vorstellen, möchte aber auch wieder im Fußball-Business arbeiten, "aber nicht um jeden Preis und nicht bei jedem Verein".

Der FC Schalke 04 in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung