Eintracht: Alex Meier mit dabei?

Frankfurt hofft auf Alex Meier

Von SPOX
Donnerstag, 19.05.2016 | 12:53 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Für Eintracht Frankfurt geht es in der Relegation gegen den 1. FC Nürnberg um den Klassenerhalt in der Bundesliga. Und weil der Absturz in die Zweitklassigkeit bei den Hessen unbedingt verhindert werden soll, setzt Trainer Niko Kovac im ersten Duell am Donnerstag gegen den Club (ab 20.30 Uhr im LIVETICKER) aller Voraussicht nach auf frische Kräfte - und auf Torjäger Alex Meier.

Der Kampf um den Nichtabstieg hat bei den Hessen in den letzten Wochen Spuren hinterlassen. Durch die 0:1-Niederlage in Bremen rutschte die SGE am Samstag noch auf den Relegationsrang und muss sich jetzt mit den Franken auseinandersetzen.

Nach Informationen des kicker plant Eintracht-Trainer Niko Kovac nun eine größere Rotation, um möglichst viele frische Kräfte auf das Grün zu bringen.

Nach abgesessener Gelbsperre kehrt demnach Szabolcs Huszti wieder in die erste Elf zurück, auch ein Zehner soll im Mittelfeld eingefügt werden, da die Frankfurter - im Gegensatz zu den vergangenen Wochen - im Heimspiel gegen Nürnberg das Spiel machen müssen.

Meier rein, Seferovic raus?

Die beiden Optionen für die Position des Regisseurs im Mittelfeld sind Marco Fabian und Marc Stendera, der gegen Bremen noch angeschlagen fehlte.

Ganz vorne soll der Publikumsliebling für die Tore und damit den wichtigen Vorsprung vor dem Rückspiel sorgen: Alex Meier steht nach rund zehn Wochen Pause wieder zur Verfügung und ist ebenfalls eine Variante für die Startelf. Sollte er im Angriff ran dürfen, bliebe für Haris Seferovic wohl zunächst nur ein Platz auf der Ersatzbank.

Alles zu Eintracht Frankfurt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung