Frankfurts Abraham ist optimistisch

"Glauben daran, es zu schaffen"

Von SPOX
Freitag, 06.05.2016 | 11:35 Uhr
David Abraham wurde in der laufenden Saison 29 Mal eingesetzt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
SoLive
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

David Abraham von Eintracht Frankfurt hat den Glauben an den Verbleib in der Bundesliga noch nicht verloren. Im Falle des Falles würde der Argentinier jedoch nicht die Flucht ergreifen. Die Stadt hat es ihm zu sehr angetan.

"Das Risiko ist groß. Wir haben es uns selbst eingebrockt, dass wir da unten stehen", erzählte Abraham im kicker-Interview. Die SGE trifft am kommenden Samstag auf Borussia Dortmund, ehe es am letzten Spieltag zum direkten Konkurrenten aus Bremen geht. "Das ändert aber nichts daran, dass wir daran glauben, es schaffen zu können."

Aus Hoffenheimer Zeiten weiß der Verteidiger der Eintracht wie Abstiegskampf funktioniert: "Es lohnt sich, bis zur letzten Minute zu kämpfen. Aber man wird aufgrund der Erfahrung nicht cooler oder relaxter."

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Der 29-Jährige spielt erst seit vergangenem Sommer bei den Hessen. Doch schon zuvor hegte er Sympathien zum Verein, weswegen er kürzlich auch den Verbleib im Abstiegsfall bekundet hatte: "Mein erstes Bundesligaerlebnis war ein Spiel mit Hoffenheim in Frankfurt. Damals saß ich auf der Bank, dieser Hexenkessel bei der Eintracht hat mich sehr an Argentinien erinnert", so Abraham.

"Pinola ist das beste Beispiel"

Abraham sagte weiter: "Ich bin mit 20 Jahren nach Spanien gewechselt, so eine Atmosphäre hatte ich lange nicht gespürt. Ich fühle mich in Deutschland allgemein und in Frankfurt speziell sehr wohl mit meiner Familie."

Zur Zeit mache sich Abraham, der 2005 an der Seite von Lionel Messi die U20-WM gewann, keine Gedanken über eine erneute Nominierung in die Nationalmannschaft. "Ich konzentriere mich komplett auf den Kampf um den Klassenerhalt. Grundsätzlich gibt es immer Hoffnung, in die Nationalelf zurückzukehren: Der Ex-Nürnberger Javier Pinola ist das beste Beispiel, er wurde mit 33 Jahren berufen."

Alles zu Eintracht Frankfurt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung