FC Schalke 04: Christian Heidel vor seinem Amtsantritt

"Werde S04 nicht langweilig machen"

Von SPOX
Mittwoch, 18.05.2016 | 12:49 Uhr
Auf Christian Heidel wartet in Gelsenkirchen ein emotionaler Verein
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Live
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Live
Cruzeiro -
Gremio
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Christian Heidel spricht vor seinem Amtsantritt beim FC Schalke 04 offen über seine Gefühle. Er habe nicht vor, die Maßnahmen aus der Mainzer Zeit "eins-zu-eins" zu übertragen. Vielmehr wolle er Schalke zunächst genau analysieren und entsprechend reagieren.

Schalke 04 sei im Vergleich zu Mainz eine "ganz andere Hausnummer mit anderen Voraussetzungen", erklärte Heidel der FAZ: "Natürlich kann man nun nicht das, was ich in Mainz gemacht habe, exakt übertragen. Ich muss Schalke sehr schnell bis ins letzte Detail verstehen, dann kann man für diesen großartigen Verein ein Konzept entwickeln, das auf Kontinuität und Nachhaltigkeit ausgelegt werden muss. Aber das geht sicher nicht mit einer Schablone aus Mainz."

Die Umstellung für ihn persönlich werde allerdings noch eine Weile andauern, so Heidel. "Ich werde nicht morgen eine vergleichbare emotionale Bindung zum Klub haben und auch nicht übermorgen. Ich werde auch nicht direkt das Wappen von Schalke 04 küssen. Das wäre nicht ehrlich. Aber ich bin mir sehr sicher, dass ich sehr schnell ganz viel von Schalke aufgesogen haben werde", so der 52-Jährige.

Ähnlich leise wie in Mainz werde es in Schalke allerdings nicht werden. "Es muss keiner Angst haben, dass ich Schalke langweilig werden lassen will. Wer mich kennt, weiß, dass ich gerne auch mal ein wenig auf den Putz haue, wenn es mir zu ruhig wird", erklärte Heidel und sprach auch offen über die Gründe seines Wechsels.

"Bundesliga wird sich verändern"

Er habe sich oft die Frage gestellt, ob er noch etwas anderes machen will und diese stets mit "Nein" beantwortet. Bei einer Trauerfeier eines Freundes habe sich das allerdings geändert: "Es sind im vergangenen Jahr drei sehr enge Freunde von mir in kurzer Zeit nacheinander gestorben. Die Entscheidung, etwas Neues anzufangen, fiel bei mir auf einer dieser Beerdigungen."

Auch zum Bundesliga-Aufstieg von RB Leipzig äußerte sich der 52-Jährige. Es werde die Bundesliga ordentlich umkrempeln, prognostizierte der Manager. "Dass durch Red Bull alles schwieriger wird, ist allen bewusst. Wenn RB mit seinen Milliarden richtig loslegt, hat selbst Dortmund derzeit finanziell keine Chance mitzuhalten und sogar für die Bayern kann es eng werden. Die Bundesliga wird sich verändern, weil die es in Leipzig bislang auch noch sehr gut machen mit ihrem vielen Geld", so Heidel weiter.

Der FC Schalke 04 in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung