Schalke: Neu-Manager Heidel treibt Wechsel voran

Breitenreiter: Kündigung vor 1899?

SID
Donnerstag, 12.05.2016 | 06:52 Uhr
Nach nur einer Saison scheint für Breitenreiter bei Schalke schon wieder Schluss zu sein
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Andre Breitenreiter steht vor dem Aus bei Schalke 04 - und dieses könnte bereits früher eintreffen als gedacht. Medienberichten zufolge soll Neu-Manager Christian Heidel dem Trainer die Entscheidung möglicherweise noch vor dem letzten Spiel der Saison gegen Hoffenheim mitteilen.

Bereits gestern wurde bekannt, dass Heidel, der vom FSV Mainz zu den Königsblauen kommt, sein Amt nicht - wie zunächst abgesprochen - am 1. Juni antreten werde, sondern bereits am kommenden Sonntag nach Abschluss der Saison.

Nach Bild-Informationen soll innerhalb der sportlichen Führung Schalkes bereits vorgeschlagen worden sein, Breitenreiter noch vor dem Spiel gegen 1899 Hoffenheim (Sa., 15.30 Uhr im LIVETICKER) von seiner Kündigung in Kenntnis zu setzen.

Nachfolger Breitenreiters soll Markus Weinzierl werden. Heidel will den Klub mit Weinzierl an seiner Seite neu ausrichten. Allerdings stehen die Knappen noch immer in Verhandlungen mit dem FC Augsburg, bei dem Weinzierl noch Vertrag bis 2019 hat. Die Ablösesumme soll bei rund fünf Millionen Euro liegen.

Kurios: Die Bild berichtet weiter, dass Breitenreiter erst kürzlich veranlasst habe, seiner Mannschaft zwei Wochen Urlaub zu streichen, falls sie noch bis auf Platz sieben abrutschen sollte.

Der FC Schalke im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung