Weltmeister Brehme spricht aus Erfahrung

Brehme: "Wird Tränen geben“

Von SPOX
Mittwoch, 11.05.2016 | 20:45 Uhr
Andreas Brehme ist beeindruckt von Kevin Großkreutz
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Andreas Brehme hat am eigenen Leib erfahren wie schwer ein Abstieg zu verkraften ist, als er mit Kaiserlautern 1996 die Klasse nicht halten konnte. Deswegen zeigt er auch Verständnis für den weinenden Kevin Großkreutz - und kündigt weitere Tränen im Saisonfinale an.

"Der VfB Stuttgart braucht jetzt tatsächlich ein Wunder, um in der Bundesliga zu bleiben", sieht Brehme in der Sport Bild keine guten Chancen für die Schwaben. Umso größer ist sein Verständnis für Großkreutz: Der 27-Jährige brach am Samstag aufgrund der dramatischen Situation in der Mercedes-Benz-Arena in Tränen aus. Dabei trägt er erst seit vier Monaten das Trikot der Stuttgarter.

"Es ist schön zu sehen, dass sich Großkreutz, obwohl er erst seit dieser Saison beim VfB ist, schon so sehr mit dem Klub identifiziert. Er ist ein ehrlicher Typ, das hat er schon in Dortmund bewiesen. Seine Tränen sind absolut glaubwürdig", ist Brehme ein Befürworter dieser Emotionen. Schließlich ist auch sein Tränenausbruch von 1996, als er sich nach dem Abstieg mit Kaiserslautern an der Schulter von Rudi Völler ausweinte, ein Bild der Bundesliga-Historie.

Damals war die Situation ähnlich wie heute: Zwei Teams treffen aufeinander, von denen eins womöglich absteigen wird. Deswegen ist sich der Weltmeister von 1990 auch sicher: "Auch an diesem 34. Spieltag wird es weitere Tränen geben. Da stehen zwei Traditionsvereine vor dem Abgrund. Ihre Spieler werden in diesen Tagen genauso schlecht schlafen wie ich damals. Jeder hat im Kopf: Am Samstag um 15.30 Uhr ist es so weit ..."

Die Karriere von Andreas Brehme in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung