Schalke 04: Champions League verspielt, Aus für Breitenreiter?

Breitenreiter vor dem Abschied

SID
Sonntag, 08.05.2016 | 13:45 Uhr
Andre Breitenreiter kam zu Saisonbeginn aus Paderborn zum FC Schalke 04
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Das 1:1 gegen den FC Augsburg dürfte der letzte Auftritt von Andre Breitenreiter in der Schalker Arena gewesen sein. Nach einer verkorksten Saison beginnt der königsblaue Umbruch.

Am Ende seines wohl letzten Arbeitstages in der Schalker Arena verabschiedete sich Andre Breitenreiter ausgerechnet von seinem wahrscheinlichen Nachfolger. Nach einer extrem kurzen Pressekonferenz nach dem 1:1 (0:0) im direkten Duell schüttelte der Schalke-Coach Augsburgs Trainer Markus Weinzierl die Hand und entschwand in die Stadion-Katakomben.

Vorher hatte Breitenreiter seine Einschätzung zum unnötigen Remis abgegeben, über seine Zukunft sprach er nicht. Dafür wurde der scheidende Sportvorstand Horst Heldt deutlich. "Wir hätten das Potenzial gehabt, um die Champions-League-Plätze mitzuspielen. Nicht um Platz eins und zwei, aber um die Plätze drei und vier", sagte der 46-Jährige und stellte seinem Trainer damit indirekt ein schlechtes Zeugnis aus.

Christian Heidel übernimmt im Sommer

Nun steht vor dem Saisonfinale bei 1899 Hoffenheim der siebte Platz zu Buche - die Qualifikation zur Europa League. "Auch in diesem Jahr haben wir es nicht geschafft, Ruhe hereinzubekommen", monierte Heldt.

Er hat nach sechs Jahren in Gelsenkirchen nichts mehr mit der Trainerfrage zu tun, er übergibt im Juni an den Noch-Mainzer Christian Heidel. Die Königsblauen stehen vor einem Umbruch, der sie zurück in höhere Sphären führen soll. Die Fans sehnen sich nach leidenschaftlichem Offensivfußball, an diesem vorletzten Bundesliga-Spieltag machten die Anhänger nach dem Spiel mit Pfiffen ihren Unmut über den seltsamen Auftritt ihres Team deutlich.

Seit Langem wird über Weinzierl als Nachfolger für Breitenreiter diskutiert, der aber noch einen Vertrag bis 2017 hat. Der durch den Punkt auf Schalke vor dem Abstieg gerettete FCA wird seinen bis 2019 gebundenen Trainer nicht ohne eine ordentliche Ablösesumme ziehen lassen.

Clemens Tönnies ausgepfiffen

Doch das sollte für Schalke kein größeres Problem darstellen. Vor dem Anpfiff am Samstag verkündete Aufsichtsrats-Chef Clemens Tönnies die Verlängerung des Vertrages mit Hauptsponsor Gazprom bis 2022. Der Deal soll Medienberichten zufolge jährlich bis zu 30 Millionen Euro einbringen. Die Fans besänftigte die Nachricht von der weiteren Zusammenarbeit mit dem russischen Energieriesen nicht - dem Schalke-Boss schallten bei seiner Ansprache vor dem Anstoß gellende Pfiffe und "Tönnies raus"-Rufe entgegen.

Nach dem Abpfiff sanken die Schalker Spieler auf den Rasen. Klaas-Jan Huntelaar (82.) hatte die Gelsenkirchener noch kurz von einem spannenden Fernduell um Platz vier träumen lassen, doch Daniel Baiers Ausgleich sieben Minuten später ließ den Schalker Jubel gleich wieder verstummen.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Breitenreiter beglückwünschte seine Schützlinge trotzdem zu ihrer Leistung. "Für die Jungs ist das unheimlich bitter, sie haben viel investiert und fast nichts zugelassen. Leider haben wir uns nicht belohnt in Form von drei Punkten", sagte der 42-Jährige. Nun gelte es, forderte anschließend Heldt, in Hoffenheim noch einmal alles für ein Trostpflaster zu geben: "Wir wollen mindestens noch einen Platz springen."

Alles zum FC Schalke 04

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung