Schweizer erhält zu wenig Spielzeit bei Bayer

Mehmedi denkt an Abschied

Von SPOX
Montag, 09.05.2016 | 12:49 Uhr
Admir Mehmedi (r.) stand in der Bundesliga nur 14 mal in der Startelf von Bayer
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
SaLive
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

20 Minuten. Das ist die Ausbeute von Admir Mehmedi in letzten acht Bundesligaspielen. Der Flügelspieler hat seit Wochen bei Bayer Leverkusen einen schweren Stand und ist mit der aktuellen Situation mehr als unzufrieden. Auch ein Abschied nach nur einer Saison erscheint möglich.

Seit dem 3:3 bei FC Augsburg, als Mehmedi einen Treffer erzielte und einen Elfmerter herausholte, ist der Offensivspieler außen vor. Gegen Schalke war der Schweizer nicht einmal im Kader. Daraufhin vom kicker angesprochen, zeigte sich Mehmedi ratlos: ."Warum? Ich weiß es nicht, da müssen Sie den Trainer fragen."

Auch die Kommunikation mit Trainer Roger Schmidt ist ausbaufähig: "Ich habe in letzter Zeit nicht viel mit ihm gesprochen. Anscheinend ist er unzufrieden. Ich weiß nicht, was gelaufen ist."

Nur zweite Wahl hinter Brandt und Kruse

Im Moment scheinen Julian Brandt, Karim Bellarabi und sogar Robbie Kruse im Kampf um die Plätze die Nase vorn zu haben. Für Mehmedi, der auf einen Platz im Schweizer EM-Kader hofft, keine einfache Situation.

Der Eidgenosse will nun mit dem Verein seine Lage erörtern, Ausgang völlig offen: "Noch eine Woche, dann ist die Saison beendet. Danach müssen wir uns zusammensetzen und sehen, was das Beste ist. Das werden wir machen. Dass man am Schluss so dasteht wie ich jetzt - das ist mir noch nie passiert."

Admir Mehmedi kam im vergangenen Sommer vom SC Freiburg und konnte vor allem in der Champions League mit fünf Toren glänzen.

Admir Mehmedi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung