"Es könnte zu Tumulten kommen"

Donnerstag, 12.05.2016 | 15:57 Uhr
Eintracht Frankfurt und Werder Bremen treffen am letzten Spieltag aufeinander
© spox
Advertisement
Primera División
Espanyol -
Girona
Serie A
Lazio -
FC Turin
Championship
Reading -
Cardiff
Coupe de la Ligue
Toulouse -
Bordeaux
Serie A
Genua -
Atalanta
Coppa Italia
Inter Mailand -
Pordenone
Premier League
Huddersfield -
Chelsea
Coupe de la Ligue
Monaco -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Watford (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Stoke (DELAYED)
Super Liga
Partizan -
Roter Stern
Eredivisie
Groningen -
PSV Eindhoven
Coupe de la Ligue
Rennes -
Marseille
Coppa Italia
AC Mailand -
Hellas Verona
Eredivisie
Feyenoord -
Heerenveen
Premiership
Hibernian – Glasgow Rangers
Premier League
West Ham -
Arsenal
Coupe de la Ligue
Straßburg -
PSG
Premier League
Liverpool -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Everton (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Man United -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Man City (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Brighton (DELAYED)
Copa Sudamericana
Flamengo -
Independiente
Indian Super League
Pune -
Bengaluru
Coppa Italia
Lazio -
Cittadella
A-League
FC Sydney -
Melbourne City
Indian Super League
Kerala -
NorthEast Utd
Ligue 1
St. Etienne -
Monaco
Championship
Sheffield Wed -
Wolverhampton
Primera División
Sevilla -
Levante
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premiership
Aberdeen -
Hibernian
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Championship
Sunderland -
Fulham
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Ligue 1
Rennes -
PSG
Serie A
FC Turin -
Neapel
Premier League
Man City -
Tottenham
Primera División
Eibar -
Valencia
Championship
Cardiff -
Hull
Ligue 1
Caen -
Guingamp
Ligue 1
Dijon -
Lille
Ligue 1
Montpellier -
Metz
Ligue 1
Straßburg -
Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Amiens
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo Funchal
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Napoli -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
Saint-Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Strasbourg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennaiyin -
Kerala Blasters
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Championship
Aston Villa -
Sheff Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
Roma
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II

Am Samstag entscheidet sich im direkten Duell zwischen Werder Bremen und Eintracht Frankfurt, welches Team den Klassenerhalt sicher hat, wer in die Relegation muss - oder vielleicht sogar direkt absteigt. SPOX hat mit Ex-Eintracht-Spieler Maik Franz und dem ehemaligen Werder-Keeper Andreas Reinke über die Hoffnung auf den Klassenerhalt, die Schlüsselspieler für das Saisonfinale und die beste Zeit für Helden gesprochen.

SPOX: Herr Reinke, warum bleibt Werder in der Liga?

Andreas Reinke: Mit dem Teamspirit der letzten Spiele, dem positiven Umfeld und der Entschlossenheit gepaart mit dem unbändigen Siegeswillen ist Werder gegen die Eintracht Favorit. Dazu müssen Sie aber das komplette Programm abrufen. Wenn Werder nicht nur engagiert, sondern auch sachlich spielt, werden sie das Ding für sich entscheiden. Für Spiele mit so einer Spannung lieben wir die Bundesliga, sonst wäre es ein Stück weit langweilig. Insgesamt bin ich sehr optimistisch, aber es geht nicht um Leben und Tod.

SPOX: Wie erwarten Sie die Eintracht?

Reinke: Frankfurt hat eine sehr gefährliche Mannschaft. Angesichts der Konstellation könnte die Eintracht verhaltener beginnen und auf die Reaktion von Bremen warten. Dann darf Werder nicht blind in das offene Messer laufen. Grundsätzlich hat Werder mehr Druck, weil sie daheim spielen und den Fans etwas zeigen müssen.

SPOX: Herr Franz, was spricht für die Eintracht?

Maik Franz: Neben der besseren Ausgangsposition reist die Eintracht mit drei Siegen am Stück mit mächtig Rückenwind an die Weser. Frankfurt ist auf einem guten Weg zum Klassenerhalt und hat zum richtigen Zeitpunkt die Wende geschafft. Das merkt man den Spielern auf dem Platz auch an: Sie kämpfen mit erhobenem Haupt um jeden Zentimeter und wollen den Gegnern keinen Grashalm schenken. Das ist der Schlüssel für den Klassenerhalt. Es passt zum Slogan der Eintracht in den Sozialen Medien: #aufjetzt. Überhaupt herrscht in Frankfurt eine positive Energie - deswegen packt's die Eintracht.

SPOX: Gibt es auch Aspekte, die Sie zweifeln lassen?

Franz: Werder hat gegen Stuttgart ein Ausrufezeichen gesetzt und damit gezeigt, was für ein Potenzial sie im Kader haben. Außerdem werden rund 40.000 Bremer Zuschauer ihr Team 90 Minuten lang nach vorne peitschen. Bei der Eintracht wird wahrscheinlich auch nicht alles rund gelaufen sein, wenn man am Ende der Saison unten drin steht ist das ein oder andere schief gelaufen. Aber ich bin nicht in der Position, mir aus der Ferne ein Urteil bilden zu dürfen. Ich bin mir sicher, dass die Eintracht zu 100 Prozent die Klasse hält. Nach der Saison wird man bestimmt die Fehler analysieren und daraus die richtigen Schlüsse ziehen.

SPOX: Was ist bei Werder falsch gelaufen?

Reinke: In Bremen ist es ein schleichender Prozess. Seit Jahren wollen die Bremer Sachen machen, die außerhalb ihrer Kragenweite liegen. Das erinnert mich an Kaiserslautern - und wir wissen alle, wo das jetzt geendet hat. In der laufenden Saison summieren sich bei Bremen die kleinen Fehler. Für mich ist der entscheidende, dass Werder zwar eine junge und euphorische Mannschaft hat, die Taktik des Trainers aber nicht zu 100 Prozent auf dem Platz umgesetzt werden kann.

SPOX: Gehen wir mal vom Worst Case aus. Was würde der Abstieg für Ihre Vereine bedeuten?

Reinke: Nach dem Spiel würde natürlich erstmal nur Traurigkeit und Fassungslosigkeit herrschen und die Fans hätten wenig Verständnis. Es könnte sogar zu Tumulten kommen. Betrachtet man aber die Gesamtsituation, kann so ein Schritt in gewisser Hinsicht auch eine Befreiung sein. Der Gürtel muss zwar enger geschnallt werden, das gesamte Ärgernis wäre aber endlich mal vorbei und nach einem reinigenden Gewitter kann sich der Verein neu aufstellen.

Franz: Selbst in der Kreisklasse sind die Spieler angespannt, wenn es um den Aufstieg oder gegen den Abstieg geht. In der ersten Liga steckt aber viel mehr dahinter. Als Spieler trägt man die Hauptverantwortung dafür, ob der Verein erstklassig spielt und damit ist der Spieler für Arbeitsplätze verantwortlich. Ich fand Großkreutz' Reaktion nach der Niederlage gegen Mainz vorbildlich, weil er seine Emotionen gezeigt hat. Da sieht jeder Zuschauer, welch immenser Druck auf den Spielern lastet. Sportlich gesehen wäre der Abstieg fatal, weil sich die wirtschaftlichen Verhältnisse mit Sponsoren- und TV-Verträgen schlagartig reduzieren. Die 2. Liga ist im Gegensatz zur 1. Liga finanziell und sportlich ein brutaler Rückschritt und es stellt sich logischerweise die Frage, ob alle Spieler gehalten werden können.

SPOX: Ein Spiel bleibt beiden Teams, um den direkten Klassenerhalt zu schaffen. Mit welcher Einstellung geht man in ein so ein Finale?

Reinke: Auf der einen Seite will man solche Spiele vermeiden, aber das haben sich die Spieler im Laufe der Saison selbst eingebrockt. Auf der anderen Seite haben genau diese Duelle ihren Reiz, denn es herrscht absoluter Pokalcharakter. Wer so ein Spiel positiv entscheidet, nimmt einen großen Schub in die richtige Richtung für die neue Saison mit. Das kann das Team zusammenschweißen und die ohnehin schon gute Stimmung zum Kochen bringen. Da fährt man im Anschluss auch mal 14 Tage weg.

Franz: Das ist kein Spiel wie jedes andere, da herrscht Anspannung pur. Jeder, der etwas anderes sagt, ist ein kompletter Eisblock. Die ganze Stadt spricht nur über dieses Spiel. Die Meisterschaft ist schon entschieden und dementsprechend liegt der Fokus der Medien und neutralen Fans komplett auf diesem Match. Egal, ob man will oder nicht, jeder einzelne Spieler bekommt diese Aufregung vor dem Spiel mit, weil die Freunde und Familie einen damit ständig damit konfrontieren. Dieses Spiel hat sich in den Köpfen der Spieler festgefressen.

Seite 1: Reinke und Franz über Optimismus, Zweifel und Fehler

Seite 2: Reinke und Franz über Schlüsselspieler, Vertrauen und personelle Wechsel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung