Hannover-Youngster Kenan Karaman

"Gerne weiter in der Bundesliga"

Von Interview: Fatih Demireli
Montag, 16.05.2016 | 19:29 Uhr
Kenan Karaman kam 2014 von der TSG Hoffenheim
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien

Er gehört zu den Positiverscheinungen in der wenig glanzvollen Saison von Hannover 96. Der 22 Jahre alte Kenan Karaman schaffte den Durchbruch und machte auf sich aufmerksam. Der junge Türke sprach nach dem 1:3 beim FC Bayern München im SPOX-Interview über Hannovers Abstieg, eigene Perspektiven und die Chancen der Türkei bei der EURO 2016.

SPOX: Kenan Karaman, zum Abschluss der Saison hat sich Hannover 96 achtbar aus der Affäre gezogen. Beim 1:3 beim FC Bayern hatte Ihre Mannschaft am Ende gar mehr Torschüsse. Zufrieden?

Kenan Karaman: Wenn man verliert, kann man nie wirklich zufrieden sein, aber der FC Bayern ist in Bestbesetzung angetreten und wir haben dennoch eine gute Figur abgegeben. Mit etwas Glück hätten wir das eine oder andere Tor noch schießen können. Dann wäre es spannend geworden.

SPOX: Hannover hat sich im Endspurt der Saison von einer ganz anderen Seite gezeigt und schon vor dem Spiel in München deutlich offensiver und besser gespielt. Zu spät?

Karaman: Insgesamt war in der ganzen Saison mehr drin, das ist richtig. Die Platzierung und die Punktzahl entsprechen nicht der Qualität der Mannschaft, aber wir haben unser Potenzial leider nicht immer abrufen können. Das hat viele Gründe. Wir haben es nicht geschafft, die Qualität auf hohem Niveau dauerhaft zu zeigen. Ich denke, der Klub wird die Lehren daraus ziehen und gestärkt mit dieser Erfahrung in die neue Saison gehen.

SPOX: Mit Kenan Karaman?

Karaman: Das wird man sehen. Ich habe hier noch ein Jahr Vertrag. Es gab mit dem Klub noch kein Gespräch über die Perspektiven, aber ich muss zugeben, dass ich mich in der Bundesliga sehr wohlfühle und weiter gerne auf diesem Niveau spielen würde. Ich denke aber, dass ich da für jeden Profi spreche.

SPOX: Es ist zu hören, dass es Interessenten aus der Liga, aber auch aus der Türkei gibt.

Karaman: Natürlich kann ich über die Spekulationen nichts sagen. Natürlich freut es mich, wenn ich auf mich aufmerksam machen kann, denn das würde ja bedeuten, dass ich einen guten Job mache und auch meinem Team helfe.

SPOX: Besiktas, das gerade in der Türkei Meister geworden ist, soll großes Interesse haben.

Karaman: Davon habe ich auch gelesen, aber ganz ehrlich: Mein Berater Harun Arslan lässt diese Sachen nicht an mich heran. Ich bin ein junger Spieler, der sich auf das Wesentliche konzentrieren muss und nicht auf Spekulationen. Wenn es etwas Konkretes gibt, werde ich es wohl eh als Erstes erfahren. (lacht)

SPOX: Für Sie lief es in der abgelaufenen Saison tatsächlich über weite Strecken sehr positiv, Sie haben regelmäßig gespielt, drei Tore erzielt, drei Assists gemacht. Zufrieden?

Karaman: Ich bin noch jung und lange nicht am Ende meiner Entwicklung. Ich arbeite an mir und weiß, dass ich noch besser spielen kann. Natürlich haben mir die Einsätze gut getan, auch wenn es am Ende der Saison weniger wurde und ich gerne noch das eine oder andere Spiel gemacht hätte.

SPOX: Wäre mit etwas Glück gar eine EM-Nominierung für die Türkei drin gewesen? Fatih Terim hat ja immer einen gesonderten Blick nach Deutschland.

Karaman: Ich weiß, das kann vor allem Ceyhun Gülselam bezeugen, denn er damals sogar als Drittliga-Spieler nominiert hat. Da hofft man natürlich auch selbst, dass da vielleicht ein Anruf kommen könnte. Ich spiele aktuell für die türkische U21 und habe natürlich die A-Mannschaft im Blick. Nach der EM will ich auf jeden Fall angreifen, um dabei zu sein.

SPOX: Was ist für die Türkei bei der EM drin?

Karaman: Die Türkei ist eine Turniermannschaft. Wenn sie dabei ist, hat sie Erfolg. 2002 wurden wir Dritter bei der WM, 2008 EM-Halbfinalist. Die Gruppe mit Spanien, Kroatien und Tschechien ist nicht einfach, aber die Mannschaft hat viel Potenzial und einen sehr erfahrenen Trainer. Ich rechne mit der Türkei.

Kenan Karaman im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung