Schürrle-Wechsel zum BVB vom Tisch

Allofs: "Keinen Türspalt aufmachen"

SID
Donnerstag, 26.05.2016 | 05:08 Uhr
Andre Schürrle war einer der VfL-Lichtblicke im Saisonendspurt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Das Interesse von Borussia Dortmunds Coach Thomas Tuchel an seinem ehemaligen Schützling Andre Schürrle ist bekannt. Dass es zu einem Transfer kommt, darf allerdings bezweifelt werden - Wolfsburg-Boss Klaus Allofs schließt einen Abgang des VfL-Stars aus.

"Ich will da gar nicht erst einen Türspalt aufmachen", wird der Manager der Wölfe im kicker zitiert. "Wir haben klar gesagt, dass wir Andre nicht abgeben." Der 25-jährige Schürrle ist noch bis 2019 an den VfL gebunden.

Wie der kicker mutmaßt, fußt das Interesse Tuchels am Linksaußen auch auf der Tatsache, dass Marco Reus nicht das höchste Standing beim BVB-Coach genießt.

Schürrle erlebte einen Saisonbeginn zum vergessen, steigerte sich aber und wurde zum Ende der Spielzeit hin zu einem der wenigen Lichtblicke einer enttäuschenden Wölfe-Mannschaft. Neun Tore und fünf Vorlagen sammelte der Angreifer in 29 Bundesligaspielen.

Andre Schürrle im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung