Vor dem Hessenderby

Verwaltungsgericht kippt Stadtverbot

SID
Donnerstag, 28.04.2016 | 20:09 Uhr
Die Eintracht-Fans dürfen nun doch nach Darmstadt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Das Verwaltungsgericht hat das Stadtverbot in Darmstadt für die Fans von Eintracht Frankfurt aufgehoben. Die dritte Kammer des Gerichts erachtete fünf der sechs eingereichten Eilanträge gegen die Verfügung "für zulässig und in der Sache begründet".

Das gab das Verwaltungsgericht am Donnerstagabend bekannt. Die Stadt Darmstadt hatte mit Blick auf das brisante Hessenderby zwischen den Lilien und Frankfurt am Samstag (15.30 Uhr/im LIVETICKER) zu Beginn der Woche ein 36-stündiges Aufenthaltsverbot für Eintracht-Fans erlassen.

Einen Eilantrag gegen diese Allgemeinverfügung hatte unter anderem auch der Eintracht-Fanklubverband gestellt. Das bestätigte dessen Anwältin Waltraut Verleih dem SID. Es sei ein Eingriff ins Grundrecht, "die Verfügung ist unverhältnismäßig", kritisierte Verleih.

Etliche Juristen hatten allerdings betont, dass das Aufenthaltsverbot nicht rechtens sei und gekippt werden könne. Das größte Problem der von der Stadt Darmstadt erlassenen Allgemeinverfügung sei der Kreis der Adressaten. "Der ist völlig unbestimmt. Und das geht so nicht", sagte Eintracht-Vizepräsident und Anwalt Stefan Minden der Frankfurter Rundschau.

Stadionverbot gilt weiterhin

Minden verurteilte, dass "massiv in ein Freiheitsrecht von Bürgern" eingegriffen werde. "Wenn der Staat das macht, muss er die Verhältnismäßigkeiten wahren. Und das war beim Stadtverbot ganz offensichtlich nicht der Fall", meinte Minden weiter.

Das Stadtverbot sollte vom 29. April (19.00 Uhr) bis zum 1. Mai (7.00 Uhr) gelten. Für die Anhänger der Frankfurter gilt auch ein Stadionverbot, das allerdings unwiderruflich ist.

Eintracht Frankfurt im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung