Wagner: Fußballer verdienen zu wenig

SID
Samstag, 23.04.2016 | 10:23 Uhr
Sandro Wagner sorgt in dieser Saison bei Darmstadt 98 für Furore
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Sandro Wagner von Darmstadt 98 hält die Berufsgruppe der Fußballprofis für "teilweise" unterbezahlt. "Gemessen an all dem, was man aufgibt, finde ich, dass auch die bei Bayern zu wenig verdienen - selbst zwölf Millionen oder so", sagte Wagner der Bild.

Man stehe in der Öffentlichkeit und habe Riesendruck. "Jeder guckt einem auf die Finger - und das auch privat. Und es ist doch wie in der freien Marktwirtschaft: Angebot und Nachfrage", so Wagner.

Der 28-Jährige zog einen Vergleich zu Sportlern aus den US-Profiligen, die "auch deutlich mehr" bekommen würden. Als Argument führte Wagner zudem die Entbehrungen als Jugendspieler an. "Da hast du zweimal täglich Training, kommst abends um 21 Uhr nach Hause, musst noch Hausaufgaben machen. Das ist harte Arbeit. Und das vergessen die Leute", sagte Wagner.

Neid-Kultur in Deutschland

Auch hätten Fußballprofis nur zehn bis 15 Jahre, "danach stehst du oft ohne Ausbildung oder richtiges Studium da, musst wieder neu anfangen mit riesigem Aufwand. Meiner Meinung nach ist daher jeder Euro verdient".

Dass Profis ihren Reichtum zum Teil in Form von Nobelkarossen öffentlich zur Schau stellen, findet Wagner "völlig in Ordnung. Wir sollten auch mal von dieser Neid-Kultur wegkommen in ganz Deutschland. In England zum Beispiel feiern die Fans, wenn du mit 'nem geilen Auto kommst. Wenn du bei uns ein gutes Auto hast, musst du es fünf Ecken weiter parken, damit keiner neidisch ist. Das finde ich lächerlich", sagte der Stürmer. Wenn er einen Ferrari neben ihm sehe, dann finde er das cool.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Vom Frauenfußball hat Wagner indes keine sonderlich hohe Meinung. "Ich finde, Frauen und Fußball, das passt nicht. Aber vielleicht finden die Damen auch meinen Spielstil schlimm - völlig in Ordnung", sagte er.

Sandro Wagner im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung