Leipzig meldet dazu offizielles Interesse

Hasenhüttl begründet Abschied

SID
Donnerstag, 28.04.2016 | 16:04 Uhr
Ralph Hasenhüttl ist seit 2013 Trainer der Schanzer
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Trainer Ralph Hasenhüttl von Bundesligist FC Ingolstadt hat seinen Wunsch nach einem Vereinswechsel mit der Suche nach einer neuen Herausforderung begründet.

Es sei in der Tat "nicht einfach" gewesen, sagte er zudem am Donnerstag, eine Vertragsverlängerung bei den Schanzern abzulehnen, "aber noch schwieriger fand ich es, mich vor die Mannschaft zu stellen und ihr zu sagen, dass ich das Angebot nicht annehme und den Verein verlassen werde."

Der FC Ingolstadt hatte am Dienstag bekanntgegeben, dass Hasenhüttl seinen freilich erst 2017 auslaufenden Vertrag nicht verlängern und den Aufsteiger zudem bereits nach der noch laufenden Saison verlassen wolle. Nach SID-Informationen hat sich mittlerweile der designierte Bundesliga-Aufsteiger RB Leipzig beim FC Ingolstadt gemeldet und offiziell Interesse an einer Verpflichtung von Hasenhüttl bekundet. Weitere Gespräche - unter anderem über eine Ablöse - stehen freilich aus.

Hasenhüttl ist stolz auf seine Mannschaft

Ohne den Namen seines künftigen Arbeitgebers zu nennen, sagte Hasenhüttl, ihn habe einfach etwas Neues gereizt, "wie es ein Guardiola tut, der von Bayern München nach England geht". Auch als Trainer entscheide man sich eben "irgendwann für eine neue Herausforderung", genauso sei es bei ihm gewesen. Es habe eine gewisse Zeit gedauert, sich mit dem Gedanken zu beschäftigen, "und wenn man sich sicher ist, dass es der richtige Schritt ist, dann macht man es."

Vor seinem drittletzten Spiel als Ingolstädter Trainer am Samstag bei 1899 Hoffenheim (15.30 Uhr im LIVETICKER) lobte Hasenhüttl noch einmal seine Mannschaft, die er im Oktober 2013 auf dem letzten Tabellenplatz in der 2. Liga übernommen hatte. "Was in den drei Jahren passiert ist, dass sie (Anm.: die Spieler) den ganzen Müll, den ich ihnen erzählt habe, so gut umgesetzt haben, dass sie so erfolgreich Fußball gespielt haben, das war natürlich nicht zu erwarten."

Hasenhüttl geht zudem "hundertprozentig" davon aus, "dass die Mannschaft jetzt sogar nochmal eine Schippe drauflegen wird". Ziel sei es, die Hinrunde zu toppen: "Es wäre sensationell, wenn wir diesen einstelligen Tabellenplatz halten könnten."

Ralph Hasenhüttl im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung